Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 26. Mai 2017

Präsentation der Zusammenarbeit von Carlos Alberto Marquez Peralta und Tatiana Stroganova

Freitag, 26. Mai 2017, 17:00 Uhr

KuKuNa, Hünefeldstraße 54a , 42285 Wuppertal

 

Kunst-Präsentation

Alle Kunstinteressierten sind herzlich dazu eingeladen, die Ergebnisse der künstlerischen Zusammenarbeit von Carlos Alberto Marquez Peralta und Tatiana Stroganova anzuschauen.


Canaille du jour sind zurück in Wuppertal!

Freitag, 26. Mai 2017, 19:00 Uhr

Bergische VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 Wuppertal

 

Mitgefühl zum Teufel – Chansons concrètes
mit Max Christian Graeff (Gesang) und Christov Rolla (Klavier)

 

Im Koffer haben sie natürlich viele Lieblingslieder aus aller Welt von Komponisten und Textdichtern, die ihre Zeiten so lustvoll wie verzweifelt besangen. Dazu kommen nun neu entdeckte Inseln im Liedermeer sowie einige Stücke aus der eigenen Werkstatt, die als Nachtfalter mit angesengten Flügeln zornig und sentimental um die flackernden Lampen der Gegenwart kreisen.
Wie auch immer, es wird gesungen wie eh und je, mit Ach und Krach – Chansons perdues: von Menschen, die sich lieben wollen, ob sie es können oder nicht.

 

Eintritt: 10 Euro - keine Anmeldung erforderlich!


Figurentheater Kronos - Der Schrecksenmeister

Freitag, 26. Mai 2017, 19:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Nach dem Roman von Walter Moers
Kerstin Strehlau · Frank Röder

 

In Sledwaya, der ungesundesten Stadt Zamoniens, ist Echo, das hochbegabte Krätzchen („Kratzen“ unterscheiden sich nur dadurch von Katzen, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können) nach dem Tod seines Frauchens in größte Schwierigkeiten geraten und dem Hungertod nahe. Diese Notlage nutzt der Schrecksenmeister von Sled-waya, Sukkubus Eißpin, aus und bietet dem Echo einen verhängnisvollen Vertrag an: dieser gibt Eißpin das Recht das Krätzchen beim nächsten Vollmond zu töten und sein Fett auszukochen. Dieses wertvolle Kratzenfett benötigt der Schrecksenmeister für seine alchimistischen Arbeiten. Als Gegenleistung verpflichtet sich der Schrecksenmeister Echo bis dahin auf höchstem kulinarischen Niveau durchfüttern und ihm einige seiner alchimistischen Geheimnisse anzuvertrauen.

 

Doch Eißpin hat nicht mit dem Überlebenswillen und dem Einfallsreichtum des Krätzchens gerechnet – vor allem nicht mit dessen neuen Freunden, den Ledermäusen, dem einäugigen Schuhu Fjodor F. Fjodor, der uralten Unke und vor allem mit Izzanuela, der merkwürdigen letzten Schreckse von Sledwaya…

 

Walter Moers („Käptn Blaubär“, „Das kleine Arschloch“,“ Die Stadt der träumenden Bücher“) erleben wir hier von einer ganz anderen Seite: düster, gruselig, aber mit dem ihm typischen skurrilen Humor.

 

Eintritt: 12 Euro/10 Euro(erm), 10 Euro/8 Euro (erm) im Vorverkauf


Miguel de Cervantes´ Don Quijote de la Mancha

Freitag, 26. Mai 2017, 19:30 Uhr

RIEDEL Communications, Halle V, Uellendahler Straße 353, 42109 Wuppertal

 

in der Bühnenfassung von Hubert Schirneck und Robert Sturm

 

Mit namhaften Schauspielern und Künstlern aus Wuppertal und der Region realisiert Robert Sturm 2017 eine Neuinszenierung von Miguel de Cervantes´ DON QUIJOTE DE LA MANCHA. Mit Christoph Maria Herbst in der Titelrolle finden die Aufführungen in der imposanten Halle V der Firma Riedel Communications statt. Eine spartenüber-greifende Kooperation von Künstlern und Kulturinstitutionen, finanziert durch zahlreiche Unternehmen aus Wuppertal und der Region - für Wuppertal und die Region!

 

Miguel de Cervantes' Geschichte über den "Ritter von der traurigen Gestalt" gehört zu den größten und berühmtesten Werken der Weltliteratur. Dieser Roman ist vieles: Er ist lustig und traurig in einem, er ist eine derbe Kritik an den damals herrschenden gesellschaftlichen Zuständen in Spanien, und zugleich ist er ein großer Spaß, der aus einer wunderschönen Sprache gemacht ist. Jedes Kind kennt zumindest eine der zahlreichen Episoden um den "Ritter von der traurigen Gestalt"; der "Kampf gegen Windmühlen" ist zum Sprichwort geworden. Begleitet von seinem "Knappen" Sancho Pansa macht sich Don Quijote auf die Reise, um Gutes zu tun und seine Ideale zu leben. Dabei besteht er Abenteuer, wo es nichts zu bestehen gibt. Er hält Windmühlen für Giganten, Hammelherden für feindliche Armeen, Herbergen für Schlösser und ein einfaches Bauernmädchen für seine vornehme Herrin. Don Quijote ist ein Idealist, welcher mit der Realität in Konflikt gerät und schließlich daran scheitert.

 

Umsetzung mit ureigenen Mitteln des Theaters Und obwohl der literarische Stoff ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert stammt, "ist die Thematik nach wie vor hoch aktuell", erklärt Regisseur Robert Sturm. "Wer spürt ihn nicht ab und zu, den Wunsch, unserer Realität den Rücken zu kehren oder sie radikal zu verändern und in einer anderen, vielleicht besseren Wirklichkeit zu leben? Genau das tut Don Quijote. Und das möchten wir auch mit unserer Inszenierung, im Spiel mit Sprache, Musik, Bewegung und Raum, auf der Grenze zwischen Realität und Phantasie." Nach dem letztjährigen Erfolg von "Romeo und Julia" in der imposanten "Halle V" bei Riedel inszeniert Robert Sturm 2017 das Stück in der gemeinsam mit Hubert Schirneck eigens neu erarbeiteten Bühnenfassung.

 

Spartenübergreifende Kooperation regionaler Künstlern, Kulturinstitutionen und Unternehmen Die spartenübergreifende Produktion wird als Zusammenarbeit verschiedener Künstler, von Kunst- und Kulturinstitutionen sowie der Freien Szene der Stadt Wuppertal bzw. der Region verwirklicht: Beteiligt sind die Wuppertaler Bühnen sowie Riedel Communications. Mit Robert Sturm, Matthias Burkert und Jean Sasportes wirken ehemalige künstlerische Mitarbeiter von Pina Bausch mit. Autor Hubert Schirneck ist unter anderem Träger des Niederrheinischen Literaturpreises und des Österreichischen Staatspreises für Jugendliteratur. Verantwortlich für die Musik sind die Komponstin Carolin Pook, "Improviser in Residence" der Stadt Moers 2016, der Musiker Matthias Burkert, Perkussionist Uwe Fischer-Rosier, Klangkünstler Marcus Beuter, das Schönberg-Ensemble der Musikhochschule Köln, Standort Wuppertal, unter der Leitung von Werner Dickel. Die Darsteller Ingeborg Wolff, Thomas Gimbel, Hans Richter, Jörg Reimers, Bernhard Glose, Anne-Catherine Studer und in der Titelrolle Christoph Maria Herbst haben alle eine enge Beziehung zu Wuppertal und zum Schauspiel in dieser Stadt. Möglich wird das Projekt durch die Förderung und Unterstützung unter anderem von der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, der Stadtsparkasse Wuppertal, der Firma Vorwerk und anderen Unterstützern aus Stadt und Region.

 

A U F F Ü H R U N G E N:
26., 30. Mai 2017
3., 4., 5. Juni 2017, jeweils 19.30 Uhr

 

T I C K E T S: 29,00€ / 14,00 €
www.kulturkarte-wuppertal.de, Tel. 0202 - 5637666


Meet Up! Das Kunstgespräch

Freitag, 26. Mai 2017, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Bodo Berheide und Marina Killikh führen auch in diesem Monat Kunstgespräche mit interessierten Menschen. Es wird diskutiert über die Kunst im Allgemeinen, Kunstrichtungen werden erläutert und Künstlerinnen & Künstler vorgestellt. Entlang wechselnder Themen sollen die Gespräche einen Bogen spannen spannen, vom Werk zur Person und zurück und können so immer wieder neue Begegnungen und Sichtweisen in der weiten und freien Welt der Kunst ermöglichen. Kurz: lockere Gespräche, wechselnde illustre Gäste, offener Austausch und Fragen jeder Art.


Letzter Abend der Reihe "Flüchtige Welt" Visionen: Frauen erzählen

Freitag, 26. Mai 2017, 19:30 Uhr

Theater am Engelsgarten, Engelsstraße 18, 42283 Wuppertal

 

Dorothea Müller, Wuppertaler Autorin, hat sich schon in der letzten Spielzeit den geflüchteten Frauen und Mädchen gewidmet und gestaltet mit ihnen zusammen den sechsten Abend.


Friday Night Jazz Club feat. Heiner Gulich - Groove & Funk

Freitag, 26. Mai 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Heiner Gulich ist Dozent für Saxophon an der Bergischen Universität. Mit diversen Bands ist er in ganz Deutschland und Europa unterwegs (u.a. Montreux Jazz Festival, North Sea Jazz, Pitch Festival Amsterdam, Metropolis Rotterdam, Harald Schmidt Show). Sein Spiel ist inspiriert vom Groove Maceo Parkers und der Kreativität Kenny Garretts - ein heißer Abend ist garantiert!

 

Mit Heiner Gulich (Sax), Carsten Stüwe (Organ), Bert Fastenrath (Guit), Volker Reichling (Drums)

 

Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von Catering Herbert Sippl (nicht im Eintrittspreis enthalten)

 

Eintritt: 12 Euro


Konzert: "armut + würde" zum 50. Geburtstag des Komponisten Thomas Beimel

Freitag, 26. Mai 2017, 20:30 Uhr

Neue Kirche, Sophienstraße 39, 42103 Wuppertal

 

Aufführungen am 26., 27. und 28. Mai in Wuppertal, Bochum und Essen

 

Eric Saties „Messe des pauvres“ ist eine Liturgie des Weglassens: Im Verlauf der Musik entschwindet der Chor, dann werden auf der Orgel nur noch die Manuale angeschlagen, während das Pedal verstummt. Knappe, lakonisch formulierte Klanggesten bestimmen das Werk. Es ist eine bewusst arme Musik. Mit Fantasielosigkeit oder gar Not hat das jedoch nichts zu tun. Vielmehr wird Armut hier als bewusst gewählte Reduktion verstanden. Diese ist ein bewährtes und ausdrucksstarkes Mittel, Formen und Inhalte der Kunst auf Wesentliches zurückzuführen. In allen Traditionen, auf die sich der Komponist Thomas Beimel in seinen Arbeiten bezieht, lässt sich ein ähnliches Grundprinzip erkennen, das sich auch auf die kurze Formel bringen lässt: Weniger ist mehr. Die Beschränkung ermöglicht dabei paradoxerweise einen erstaunlichen Reichtum der Ausdrucksformen. Das zeigt sich in der europäischen Klassik ebenso wie beispielsweise in der rumänischen oder lateinamerikanischen Moderne und Avantgarde. Und auch in den Werken von Thomas Beimel ist das durchgängig zu finden.

 

Das Konzert wird diese Zusammenhänge verdeutlichen und erlebbar machen. Auf dem Programm stehen Werke von Thomas Beimel und solche, die ihn in seinem künstlerischen Schaffen besonders angeregt haben, dazu gehören Kompositionen von Eric Satie, Joseph Haydn, Boris Blacher und Myriam Marbe.

 

Mit dem plötzlichen Tod von Thomas Beimel im Sommer vergangenen Jahres ist dieses Konzert zu seinem 50. Geburtstag zu einem Gedenkkonzert geworden. Die Grundidee zu dem Programm hat der in Essen geborene Komponist, der bis zuletzt in Wuppertal lebte und arbeitete, noch selbst konzipiert.

 

Zu den Konzerten erscheint die 5. Portrait-CD, „bagatellen“, die noch von Thomas Beimel selbst konzipiert wurde. Das Konzert wird im Mai in Wuppertal, Bochum und Essen Kettwig aufgeführt.

 

Freitag, 26. Mai 2017, 20.30 Uhr: Neue Kirche, Sophienstraße 39, Wuppertal Elberfeld
Samstag, 27. Mai 2017, 20 Uhr: Kunstmuseum Bochum, Kortumstraße 147, Bochum
Sonntag, 28. Mai 2017, 18 Uhr: St. Peter, Münzenbergerplatz, Essen-Kettwig

 

Ausführende:
Vokalsolisten der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal
Streichquartett Werner Dickel
Zuzana Kulanova, Christopher Huber, Violine / Werner Dickel, Viola / Inga Raab, Violoncello
Salome Amend, Schlagzeug / Tanja Tismar, Klavier „Ensemble cisis“ der Musikschule Bochum
Kettwiger Bach-Ensemble
Wolfgang Kläsener, Leitung und Klavier


Wuppertaler Underground Poetry Slam

Freitag, 26. Mai 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Spannende Texte, kühle Getränke, pfiffige Moderatoren, ambitionierte Poeten, interessiertes Publikum, gemütliche Atmosphäre

Das alles bietet Euch der Wuppertaler Underground Poetry Slam an jedem letzten Freitag im Monat - und zwar bei freiem Eintritt!

Märchenführung im Park an Teichen und lauschigen Plätzen

Samstag, 27. Mai 2017, 15:00 bis 16:00 Uhr

Toelleturm am Springbrunnen, 42287 Wuppertal

 

Märchenerzählerin I. Reinhardt www.maerchenglueck.de für Kinder und Erwachsene

 

An folgenden Terminen:
29.04., 27.05., 24.06., 29.07., 30.09., 28.10. jeweils der letzte Samstag im Monat von April bis Oktober außer August

 

Eintritt frei


Vernissage „ Nahtstellen“

Samstag, 27. Mai 2017, 16:00 Uhr

Schwarzbach-Galerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Künstlerinnen der GEDOK-Regionalgruppen Bonn und Wuppertal

 

Begrüßung:
Brigitte Melchers - GEDOK, Wuppertal
Waltraut Pritz - GEDOK, Wuppertal

 

Einführung:
Dr. Jutta Höfel

 

Öffnungszeiten:
Sa. und Mi. 17 - 19 Uhr, So. 15 - 18 Uhr

 

www.schwarzbach-galerie.de

 

36 Bildende Künstlerinnen aus beiden Gruppen entfalten ein breites thematisches und formales Spektrum, das von Malerei über Fotografie, Installation, Objekt und Plastik reicht.

 

Die Künstlerinnen der GEDOK, die in ihrer 1926 gegründeten Organisation interdisziplinär zusammenarbeiten, setzen sich auf vielfältige Weise mit den „Nahtstellen“ unseres Lebens auseinander und interpretieren anschaulich sowohl psychologische und philosophische Ansätze, als auch politische und soziale Dimensionen von Trennung und Verbindung, von Befreiung und Stabilisierung.

 

Die Ausstellung ist in ihrem Konzept ein ästhetisches Gesamtwerk, das künstlerische Standpunkte im gegenwärtigen Europa der Veränderungen präsentiert, die sich in individuellen Erfahrungen und gesellschaftlichen Entwicklungen spiegeln.


Präsentation der Zusammenarbeit von Carlos Alberto Marquez Peralta und Tatiana Stroganova

Freitag, 27. Mai 2017, 17:00 Uhr

KuKuNa, Hünefeldstraße 54a , 42285 Wuppertal

 

Kunst-Präsentation

Alle Kunstinteressierten sind herzlich dazu eingeladen, die Ergebnisse der künstlerischen Zusammenarbeit von Carlos Alberto Marquez Peralta und Tatiana Stroganova anzuschauen.


JazzClub im LOCH - COLONEL PETROV'S GOOD JUDGEMENT

Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr

Jazz Club im LOCH, Ecke Ekkehardstr. / Plateniusstr., 42105 Wuppertal

 

20:00 Konzert
COLONEL PETROV'S GOOD JUDGEMENT

 

Sebastian Müller - Gitarre
Leonhard Huhn - Saxophon, Gesang
Reza Askari - Bass
Nils „Slin“ Tegen - Schlagzeug
Rafael Calman - Schlagzeug

 

CPGJ stehen für heavy und noisey Gitarrensounds, Feedbacks, die wie ein Stahlwerk klingen, sludgy Stoner Riffs und abgespacte Elektronikklänge. Die Gitarrenarbeit des Bandleaders Sebastian Müller kann als Referenz zu zwei vergangenen Helden aus ganz unterschiedlichen Lagern gesehen werden: Coltrane vs. Cobain

 

Hinzu kommt das psychoaktive Stereo – Spiel der beiden Schlagzeuger, gepaart mit ausgeklügelten Bassriffs. Eine Kombination, die einem in einem Moment schweben lässt, um einem im nächsten Moment bei doppelter Schwerkraft auf den Boden zu ziehen. Ein Tipp für alle, die auf trippige Heavy Sounds stehen und keine Angst vorm Weltuntergang haben!

 

22:00
Bar DJane: MONITA

 

Monita sammelt Musik Soul, Hypnose und Bass in sich vereint.
Mit Ihrer „Mellow“-Musikspezialsendung tummelt sich Monita durch das aktuelle Zeitgeschehen und sammelt Musik die geteilt werden muss!
Eine Offenheit und Wertschätzung gegenüber musikalischen Produktionen drückt sich auch in der Musikauswahl aus, die sich keinem Genre festzuschreiben vermag. Das sogenannte „Genre“ oder die Stimmungen des Sets werden maßgeblich von Kontext und Publikum bestimmt. Gespielt wird alles was gefällt, lokale Größen erklingen neben Klassikern, die man kennen(lernen) muss. Machts euch gemütlich oder schwingt das Tanzbein!


Sven Waida

Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Sven Waida, Sänger & Musikschöpfer, ist individuell speziell. Seine Eigenkompositionen sind eigenwillig eingängig. Mag nun einer diesen eigenständigen Stil der Lieder mögen oder nicht, auf jeden Fall zieht sich der rote Faden der Musikalität durch all seine Kompositionen und Improvisationen.


Leon Mucke & Friends

Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Der junge Wuppertaler Musiker Leon Mucke ist kein unbeschriebenes Blatt im Tal – viele haben ihn als Schlagzeuger erlebt, z.B. bei The Trade und der Ilona Ludwig Band.
Aber er schreibt auch eigene Songs; hauptsächlich englischsprachigen Singer/Songwriter-Pop. Den präsentiert er jetzt mit Gitarre und Gesang in der bandfabrik. Musikalisch unterstützt wird er von verschiedenen Gastmusikern, u.a. von den weit überregional erfolgreichen Kollegen Jan Röttger und Armin Alic (Royal Street Orchestra).
Nix wie hin!

 

Eintritt: 10 Euro/8 Euro (erm), 7 Euro im Vorverkauf

Kunstentdecker - Kinder und Jugendliche im Skulpturenpark Waldfrieden - Wie die Zeit vergeht… Zeitzeichen

Sonntag, 28. Mai 2017, 15:00 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

 

ab 6 Jahren, 90Min.

 

Warum hat man manchmal das Gefühl, dass die Zeit schneller oder langsamer vergeht? Woran kann man Zeit überhaupt erkennen? Die Teilnehmer beschäftigen sich mit dem Thema Zeit und schauen, wie sie sich in den Werken von Klaus Rinke zeigt. Danach versuchen sie selbst, die Zeit in Form zu bringen und kreieren eigenen Zeitmesser. Material: Pro Kind sollen bitte 2 kleine PET-Flaschen mitgebracht werden.


Stiftungskonzert der Kurrende

Sonntag, 28. Mai 2017, 17:00 Uhr

Friedhofskirche, Hochstr. 13, 42113 Wuppertal

 

Die Kurrende Stiftung lädt zum Stiftungskonzert in der Elberfelder Friedhofskirche ein!

 

„Wuppertaler Kurrende ehrt ihren Gründer Erich vom Baur“
Die Kurrende Stiftung fördert seit ihrer Gründung im Jahr 1995 die Arbeit der Wuppertaler Kurrende. Inzwischen ist es zu einer guten Tradition geworden, dass sie einmal im Jahr die breite Öffentlichkeit mit einem Stiftungskonzert auf diese wichtige Arbeit aufmerksam macht.

 

In diesem Jahr ist der Anlass ein ganz besonderer, denn der bekannte Knabenchor der Wuppertaler Kurrende ehrt ihren Gründer Erich vom Baur an dessen 120. Geburtstag mit einem Konzert am Sonntag, dem 28.05.17. Das Konzert, das gleichzeitig den Abschluss einer Kurz-Konzertreise über Himmelfahrt mit Auftritten in Arnsberg, Soest und Essen bildet, findet unter der letztmaligen Leitung des Interims-Chorleiters Stephan Hensen in der Elberfelder Friedhofskirche (Hochstraße) statt und beginnt um 17:00 Uhr.

 

Auf dem Programm stehen in erster Linie Werke geistlicher A-Cappella-Knabenchorliteratur aus mehreren Jahrhunderten. Der ist Eintritt frei, eine Spende zugunsten der Kurrende Stiftung wird am Ausgang erbeten.

 

Die Kurrende Stiftung bildet eine wesentliche Säule zur nachhaltigen Zukunftssicherung des renommierten Knabenchors Wuppertaler Kurrende mit seinem Engagement als Kulturbotschafter der Stadt Wuppertal und seiner wertvollen musikalischen Ausbildungsarbeit. Ganz konkret ermöglicht die Stiftung durch gezielte Zuwendungen einzelne Investitionen. Sie finanziert CD-Produktionen der Kurrende vor und vergibt Teilstipendien und Patenschaften für Kurrendaner-nachwuchs aus finanziell bedürftigen Elternhäusern.


Swing Kabarett Revue im Barmer Bahnhof "In einer Nacht im Mai"

Sonntag, 28. Mai 2017, 19:00 Uhr

Barmer Bahnhof, Winklerstr 2, 42283 Wuppertal

 

Swing Kult im Kulturtempel "In einer Nacht im Mai"

Die Swing Kabarett Revue präsentiert im Barmer Bahnhof „In einer Nacht im Mai“. Neben diesem Tonfilm Schlager gibt es ebenfalls die deutschen Versionen amerikanischer Standards der 30er und 40er Jahre wie: „Ist das nicht romantisch-Isn´t it Romantic“ von Lorenz/Heart oder „S Wonderful´“ von Gershwin. Swing Schlager und Kabarett Stückchen rund um das Thema Liebe. Im Wonnemonat Mai wird es also romantisch, -alles, was sich um die Liebe dreht, oder davon singt. Die Swing Soirée an jedem letzten Sonntag im Monat ist ein Muss für Musikliebhaber mit Sinn für Nostalgie. Hier werden mit viel Liebe zum Detail sowohl akustisch wie optisch die Wurzeln der Jazz- und Swing-Musik dargeboten, welche auch in Deutschland zahlreiche Künstler und ganz wundervolle Kompositionen vorweisen konnten.

Die Besetzung Swing Kabarett Revue:
Annette Konrad – Gesang
Mike Rafalczyk - Gesang, & Posaune
Mirko Kirschbaum: Trompete
Uwe Rössler - Klavier

Es wird gebeten, den Vorverkauf zu nutzen unter www.wuppertal-live.de und allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen, damit die Veranstaltung besser geplant werden kann. www.swing-kabarett-revue.de

Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr Eintritt 10€ Vvk/ an allen Vorverkaufsstellen und bei www.Wuppertal-live.de und 12€ Abendkasse


Sai Sinfonie in der Stadthalle

Sonntag, 28. Mai 2017, 20:00 Uhr

Historische Stadthalle, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

Michael Köhler, Dirigent • Sinfonieorchester Wuppertal • indische und afrikanische Solisten
Sai - Symphony
Sai-Symphony - ein interkulturelles Werk mit indischen, afrikanischen und europäischen Solisten für Orchester und Chor von Mike Herting Infos schließen

Ein ganz besonderes Konzert in dieser Saison bildet ein symphonisches interkulturelles Werk, in dem das Sinfonieorchester Wuppertal mit Chor und indischen sowie afrikanischen Solisten auf der Bühne steht: Sai-Symphonie! Der deutsche Komponist Mike Herting schuf die Sai Symphony nach dem Leben und Wirken des indischen Weisen Sai Baba. In dem Zusammenwirken einiger der besten Solisten Indiens und Afrikas mit der klassischen Orchesterformation ergänzen sich die klassischen Formen der europäischen Musik mit indischer Skalentheorie und afrikanischen Rhythmen – eine mitreißende Musik voller Frische und Zauber entsteht. Ein Fest für die Sinne!


Vorwärts durch Stagnation - die Literaturperformance "Die Türme 2017"

Sonntag, 28. Mai 2017, 21:17 Uhr

Ev. Stadtkirche Ohligs, Wittenbergstr., 42697 Solingen

 

Zum ersten Mal in Solingen! Der letzte Abend zwischen Theater, Literatur, Performance und Musik. Der letzte Dialog des illuminierten Turms mit Schauspieler Olaf Reitz zum Sonnenuntergang.

 

Philosophisch, spitzfindig, absurd und komisch. Harald Eller lässt sein Daxophon zur Collage aus Literaturfragmenten erklingen.

 

Wort & Klang, Atmosphäre & Begegnung. Von Andy Dino Iussa & Olaf Reitz. www.dietürme.de

 

Eintritt frei!

HOMELESS - Eine Produktion des Theaterclubs „Rampenlichter“

Montag, 29. Mai 2017, 18:00 Uhr

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, Wuppertal

 

ein Stück für Kinder ab 10 Jahre
von Claudia Kumpfe

 

Eine kleine Gruppe von Mädchen, die auf der Straße leben, gerät immer wieder in Konflikt mit der "Wohlstandsclique" - Mädchen aus gutbürgerlichen Verhältnissen. Eine Jacke verschwindet, ein Fahrrad wird gestohlen. Schnell stehen die Straßenmädchen unter Generalverdacht. Als darüber hinaus ein nagelneues Handy abhandenkommt und dieses bei einem der Straßenmädchen gefunden wird, eskaliert die Situation und beide Gruppen beschuldigen sich. Dabei gerät ein Mädchen besonders zwischen die Fronten. Erzählt wird eine spannende Geschichte über zwei Mädchencliquen in Lebensumständen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Zwei alte Damen, die natürlich bestens Bescheid wissen über Recht und Ordnung, bringen einen ordentlichen Schuss Komik hinein, indem sie alle Geschehnisse beobachten und wortreich kommentieren.

 

Eine vielschichtige und berührende Geschichte über scheinbare Freundschaft und wahren Zusammenhalt. Über Vorurteile, Gleichgültigkeit und tatkräftige Hilfe, über Vertrauen und Mut.

 

Das Stück ist auch diesmal von Claudia Kumpfe - in Zusammenarbeit mit dem Rampenlichterkurs- entwickelt und geschrieben worden.

Kontakt und Eintrittspreise: einheitlich 4,-€.

Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de

Hamburg-Abend mit Klaus Grabenhorst mit Musik

Mittwoch, 31. Mai 2017, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstraße 52, 42107 Wuppertal

 

Gedichte - Geschichten - Musik
u.a. mit Texten von Heine, Klopstock, Lessing, Ringelnatz und vielen mehr.

 

Eintritt: 8 Euro


Aktionszentrum IMPULS (1968-1973)

Mittwoch, 31. Mai 2017, 20:00 Uhr

Viehhofstraße 154, 42117 Wuppertal(Autoverleih Dürdoth – Hinterhaus)

 

Im Spannungsfeld von Kunst und Politik Aktionszentrum impuls (1968 – 1973)

Fünf Jahre lang war am Arrenberg ein Alternatives Kulturzentrum beheimatet, im Gebäude einer ehemaligen Wäscherei auf dem Hinterhof von Autoverleih Dürdoth an der Viehhofstraße 154. Für viele Wuppertaler der 68er-Generation verbinden sich mit diesem inzwischen fast historischen Ort Erinnerungen an eine bewegende Zeit. Gegründet und eingerichtet von einer Initiativgruppe kulturell und gesellschaftspolitisch engagierter Wuppertaler war das Aktionszentrums impuls von 1968 bis 1973 ein Treffpunkt für Diskussion und Vorträge, Musik, Theater, Kabarett, Film und künstlerische Aktion.

Ab 19.Mai werden Räume des ehemaligen Aktionszentrums impuls durch eine Gruppe von Arrenberger Künstlern mit einer Ausstellung wieder belebt. Aus diesem Anlass wurde der Mitgründer des „impuls“ Dieter Fränzel zum 31.Mai eingeladen, im Gespräch mit Rainer Widmann etwas zur erlebten Geschichte des Aktionszentrums impuls zu erzählen. Dazu wird der Dokumentarfilm „Clubs in Deutschland …“ von Werner Schretzmeier (1970) gezeigt, der einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten, aber auch in die kulturpolitische Auseinandersetzung mit dem konservativen Establishment in der Stadt vermittelt. Wenn auch das „impuls“ weit über Wuppertal hinaus Resonanz fand und in der alternativen Szene in der Bundesrepublik als ein positives Beispiel für ein soziokulturelles Zentrum beachtet wurde, mußte die Einrichtung mangels öffentlicher Subventionen im fünften Jahr den Betrieb einstellen.

Ausstellungseröffnung : NARTUR KUNSTGRUPPE

Donnerstag, 01. Juni 2017, 20:00 Uhr

GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Die NARTUR KUNSTGRUPPE setzt sich aus den Künstlern Moritz Neuhof (Berlin), Henning Bischof (Osnabrück) Nils Leimkühler (Berlin) und Stefan Wiesnau (Osnabrück) zusammen. Seit einigen Jahren realisieren sie Projekte und Ausstellungen im öffentlichen Raum, Offspaces und Institutionellen Ausstellungsräumen. Ihre oft Raum- greifenden Installationen basieren auf den Techniken des Graffiti und der Streetart; werden aber ständig weiter- entwickelt und mit z.B. Alltagsmaterialien kombiniert. Die vor Ort entstehenden Arbeiten setzen sich aus einer Kombination von abstrakten Bildern und aussergewöhnlichen Skulpturen zusammen.

 

Wir laden Sie und Ihre Freunde sehr herzlich zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag den 01.06.2017 um 19:00 Uhr ein. Die Ausstellung ist im Rahmen der Ausstellungsreihe INTREVENTION von Jaana Caspary und Jonas Hohnke kuratiert


Gutenberg - Der Mann, der die Welt veränderte

Donnerstag, 01. Juni 2017, 19:00 Uhr

Buchhandlung Klaus v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße / Ecke Laurentiusstraße 12, 42103 Wuppertal

 

"Gutenberg - Der Mann, der die Welt veränderte" heißt ein Buch des Schriftstellers, Germanisten und Historikers Dr. Klaus-Rüdiger Mai (Foto: Oliver Favre).

 

Der Autor nimmt sich in seinem Buch eines Mannes an, der nicht Zeitgenosse Martin Luthers war, aber dennoch mit ihm und der Reformation eng verbunden war:

 

Die Reformation ist ohne Gutenberg nicht zu denken. Der Erfinder des Buchdrucks gilt als Jahrtausendfigur. Mit seinen bahnbrechenden Neuerungen läutete Johannes Gutenberg das Zeitalter der Moderne ein. Zu Recht vergleicht man die von ihm eingeleitete mediale Revolution mit der digitalen Zäsur unserer Tage.

 

Dr. Klaus-Rüdiger Mai ist bei uns in der Buchhandlung zu Gast. Er liest aus seinem Buch und versucht im Gespräch mit von Prof. Dr. Andreas Ziegler, Initiator der 2008 gegründeten Junior-Uni Wuppertal, Gutenberg und seine Zeit lebendig werden zu lassen und die überraschende Aktualität dieser Lebensgeschichte spürbar zu machen.

 

VVK € 6.--, wir bitten um Anmeldung. In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Jadwiga Zurad - Letters from Soul

Donnerstag, 01. Juni 2017, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Die abstrakte Schönheit der Natur und die menschliche Suche nach Sinn im Leben sind die wichtigsten Inspirationen von Jadwiga Zurad. Die Künstlerin glaubt, dass unsere Welt und jeder Mensch ein einzigartiges Kunstwerk im flüssigen Prozess des Werdens ist. Sie ist ein scharfer Beobachter dieses kreativen Prozesses, und durch ihre Arbeit will sie die geheimnisvolle Schönheit der Emotionen, alltägliche Erfahrungen, individuelle Entwicklungswege von Menschen begreifen.

 

Ausstellungszeitraum: 01.06.2017 - 13.07.2017

 

Öffnungszeiten: während der Café-Öffnungszeiten


Tubes and Wires im ORT

Donnerstag, 01. Juni 2017, 20:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

KONZERT

TUBES AND WIRES – Niels Klein

Niels Klein Clarinets, effects Lars Duppler Rhodes, Analog Synthesizers, Harmonium Hanno Busch Guitars, Bass Jonas Burgwinkel Drums

Niels Kleins neues Quartett ist nicht alltäglich besetzt: Mit Lars Duppler am E-Piano, Synthesizer und Harmonium, Hanno Busch an Gitarre und Bass, Jonas Burgwinkel am Schlagzeug und dem Bandleader an diversen Klarinetten präsentiert Klein eine druckvolle Rockmusik, die aber mit der instrumentaltechnischen Haltung von Jazzmusikern gespielt wird. Augenzwinkernd hat der 1978 in Hamburg geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist seine Band ebenso wie die neue CD „Tubes & Wires“ genannt: „Tubes“ sind die diversen Klarinetten, die Klein bläst, „Wires“ die vielen elektronischen, analogen und digitalen Hilfsmittel, die er mit Kabeln untereinander verbunden hat und mit seinen „Effektklarinetten“ ansteuert.

Niels Klein studierte an der Jazzabteilung der Hochschule für Musik und Tanz in Köln Jazzsaxofon, Jazzkomposition und Klarinette. Nach dem Ende des Studiums folgten Arrangement- und Kompositionsaufträge u.a. für das European Jazz Orchestra, für die NDR- und die WDR-Big Band ebenso wie die Veröffentlichung eigener CDs. Er konnte bereits einige renommierte Auszeichnungen und Preise in Empfang nehmen, darunter den „NRW Förderpreis für junge Künster“ 2004, den „Europäischen Komponistenpreis der Stadt Berlin“ 2009 und zuletzt den WDR Jazzpreis in der Sparte „Komposition“ 2011. Zudem teilt er sich seit Sommer 2011 die künstlerische Leitung der Jazznachwuchs-Kaderschmiede Bundesjazzorchester mit dem amerikanischen Posaunisten und Bandleader Jiggs Whigham.

www.niels-klein.com/tubes-and-wires.html


Comedy-Slam

Donnerstag, 01. Juni 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Performanceliteratur der besten Art gibt es beim Comedy-Slam am Donnerstag in der börse.

Ein dicker Mann, ein Halbfranzose und sechs Wortakrobaten kommen auf eine Bühne. Was anfängt wie ein schlechter Witz, wird in Wirklichkeit erneut ein grandioser Wortex-Poetry-Slam-Abend in der börse.

Die Wuppertaler Wortpiraten André Wiesler und David Grashoff haben wieder einen bunten Strauß großartiger KünstlerInnen versammelt, um sie zum Vergnügen aller Anwesenden gegeneinander antreten zu lassen.

Eintritt: 6 Euro


El Solar Quartett

Donnerstag, 01. Juni 2017, 21:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Das Quartett entstand aus einem Moment der Sehnsucht nach der gemeinsamer Heimat. Doch nicht nur ihr Geburtsland Kolumbien verbindet Alejandro, Mateo, Joan und Tomás. Es ist, und das vor allem, die Liebe zur Musik. Die vier Musiker ergänzen sich wunderbar in deren Spielweise und Gesang. Sie spielen mit einer Leichtigkeit und gleichzeitig so voller Leidenschaft, das sie den Zuhörer an ferne Orte, alte Erinnerungen und neue Sehnsüchte entführen.

Büchermarkt in der Pauluskirche

Freitag, 02. Juni 2017, 14:00 - 18:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstraße 8, 42285 Wuppertal Unterbarmen

 

Seit über 15 Jahren gibt es sie, die Büchermärkte in der Pauluskirche. Die Evangelische Kirchengemeinde Unterbarmen und der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. laden ein zu ihrem nächsten Großen Unterbarmer Büchermarkt, an zwei Tagen direkt vor Pfingsten.

Es erwartet Sie ein Kirchenschiff voller Bücher. Geboten werden Romane aller Genres, dazu Kunst, Politik, Klassik, Kochbücher, Fachbücher, Bildbände, Religion, Sport, Reise, Kinder- und Jugendbücher, fremdsprachliche Bücher, Lexika und vieles mehr, alles gut sortiert, alles für kleines Geld: 25 Cent pro Zentimeter Buchrücken. Raritäten und Antiquarisches zu fairen ausgewiesenen Sonderpreisen. Durch die Übernahme aus kompletten Haushaltsauflösungen hat sich das Sortiment wesentlich erweitert und interessant gemacht. CDs, DVDs, Hörkassetten, Puzzles und Spiele runden das Angebot ab.

Eine Cafeteria, durch den CVJM Adlerbrücke ausgerichtet, bietet Getränke, selbstgebackenen Kuchen und am Samstag ein herzhaftes Frühstück an. Der Erlös aus der Cafeteria ist bestimmt für die Jugendarbeit des CVJM Adlerbrücke, der auch im Gemeindehaus Pauluskirchstrasse, direkt hinter der Pauluskirche mit verschiedenen Angeboten der offenen Jugendarbeit präsent ist.

Mehr: www.cvjm-adlerbruecke.de 

Der Erlös aus dem Büchermarkt ist bestimmt für die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Pauluskirche, Wuppertals Denkmal 1550 – unverzichtbarer Bestandteil der historischen Bausubstanz im Bereich der Friedrich-Engels-Allee.

Bei Auf- und Abbau der Büchermärkte wird das Bücherteam der Pauluskirche unterstützt vom Stadtteil-Service, der gerade sein 10-jähriges Bestehen feiern konnte.

Ein Verein, der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V., kümmert sich um die Pauluskirche und darüber hinaus gibt es noch ein umfangreiches Kultur- und Veranstaltungs-Programm in der Pauluskirche – mehr unter:

www.pauluskirche-wuppertal.de


"The Vase" - Cie. OFEN

Freitag, 02. Juni 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Extreme Gefühle, Empathie und Zerstörung, Liebe und Hass, Schönheit und Hässlichkeit, Leere und überwältigende Fülle treffen aufeinander. The Vase handelt von zwei Menschen mit unsicherer Zukunft. Ihre Versöhnung hängt ganz allein von Ihnen ab.

The Vase illustriert die Auseinandersetzung zwischen zwei Figuren, die versuchen, eine zerbrochene Liebe zu reparieren. Während dieses rekonstruktiven Prozesses finden sie heraus, dass ihre Beziehung durchsetzt ist mit Paradoxien, die ihre Versöhnung vereiteln. Extreme Gefühle, Empathie und Zerstörung, Liebe und Hass, Schönheit und Hässlichkeit, Leere und überwältigende Fülle treffen aufeinander. The Vase handelt von zwei Menschen mit unsicherer Zukunft. Ihre Versöhnung hängt ganz allein von Ihnen ab.

Cie.OFEN arbeitet mit Symbolik und der Poesie des Körpers. Sie streift das gewöhnliche Tanzvokabular ab um die (Körper-)Spannung dessen zu erkunden, was sowohl in der natürlichen Schönheit, als auch in der entsetzlichen Wahrheit liegt.

Concept & performance: Gala Moody and Michael Carter Music: Sascha Budimski Light design: Michael Carter, Gala Moody Production: Daria Bubalo Supported by: Centro Danza Canal (Esp), Compañía Nacional de Danza (Esp), Ultima Vez (Be), Leigh Warren & Dancers (Aus), RITCS Molenbeek (Be).

Eintritt: 12 Euro, 8 Euro erm.


Cine:ort open Air: Die Klage der Kaiserin

Donnerstag, 01. Juni 2017, 21:30 Uhr

Wandelgarten, Luisenstraße 110, 42103 Wuppertal

 

Von Pina Bausch / 1988 / 104 Minuten

„Die Klage der Kaiserin“ – ein Film von Pina Bausch, gedreht zwischen Oktober 1987 und April 1988. Auch ein Film über die Jahreszeiten. Ein Film mit dem Ensemble des Tanztheaters Wuppertal und Gästen (darunter Peter Kowald am Bass). Ein Film über Lieder der Völker und Menschen in einer Stadt im Bergischen Land. Ein Film über Menschen, die etwas vergraben und Menschen, die mit ihren Händen in der Erde graben, als sei dort zu finden, was sie suchen, was fehlt. Ein Film über Spuren eigener und fremder Geschichte. Über die Sehnsucht, die Not. Über den Wunsch, geliebt zu werden. Abgebrochene Geschichten.

»Die 103 Minuten des Films, den die Gründerin und Leiterin des „Tanztheaters Wuppertal“ mit ihrem Ensemble und einigen Gästen gedreht hat, sind ein großes, nie weinerliches, oft sanft komisches Lamento über die Welt, das Leben – also über dich und mich. „Mich wundert nur, dass einer liebt und sich am Leben hält“, so lautet einer der wenigen (Märchen-) Sätze, die in diesem von trauriger Musik und schönen, schön verqueren Bildern überquellenden Film gesprochen werden. Ein anderer Vers geht auf diese Weise: „Singt mich tot und herzt mich tot, küsst mir aus der Brust das Leben“.« (Zeit-Online, 9. März 1990)

Büchermarkt in der Pauluskirche

Samstag, 03. Juni 2017, 11:00 - 16:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstraße 8, 42285 Wuppertal Unterbarmen

 

Seit über 15 Jahren gibt es sie, die Büchermärkte in der Pauluskirche. Die Evangelische Kirchengemeinde Unterbarmen und der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. laden ein zu ihrem nächsten Großen Unterbarmer Büchermarkt, an zwei Tagen direkt vor Pfingsten.

Es erwartet Sie ein Kirchenschiff voller Bücher. Geboten werden Romane aller Genres, dazu Kunst, Politik, Klassik, Kochbücher, Fachbücher, Bildbände, Religion, Sport, Reise, Kinder- und Jugendbücher, fremdsprachliche Bücher, Lexika und vieles mehr, alles gut sortiert, alles für kleines Geld: 25 Cent pro Zentimeter Buchrücken. Raritäten und Antiquarisches zu fairen ausgewiesenen Sonderpreisen. Durch die Übernahme aus kompletten Haushaltsauflösungen hat sich das Sortiment wesentlich erweitert und interessant gemacht. CDs, DVDs, Hörkassetten, Puzzles und Spiele runden das Angebot ab.

Eine Cafeteria, durch den CVJM Adlerbrücke ausgerichtet, bietet Getränke, selbstgebackenen Kuchen und am Samstag ein herzhaftes Frühstück an. Der Erlös aus der Cafeteria ist bestimmt für die Jugendarbeit des CVJM Adlerbrücke, der auch im Gemeindehaus Pauluskirchstrasse, direkt hinter der Pauluskirche mit verschiedenen Angeboten der offenen Jugendarbeit präsent ist.

Mehr: www.cvjm-adlerbruecke.de 

Der Erlös aus dem Büchermarkt ist bestimmt für die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Pauluskirche, Wuppertals Denkmal 1550 – unverzichtbarer Bestandteil der historischen Bausubstanz im Bereich der Friedrich-Engels-Allee.

Bei Auf- und Abbau der Büchermärkte wird das Bücherteam der Pauluskirche unterstützt vom Stadtteil-Service, der gerade sein 10-jähriges Bestehen feiern konnte.

Ein Verein, der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V., kümmert sich um die Pauluskirche und darüber hinaus gibt es noch ein umfangreiches Kultur- und Veranstaltungs-Programm in der Pauluskirche – mehr unter:

www.pauluskirche-wuppertal.de


Leon Mucke

Samstag, 03. Juni 2017, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Der junge Wuppertaler Musiker Leon Mucke, bekannt als Schlagzeuger von „Ilona Ludwig Band“ und „The Trade“, präsentiert am Mikrofon und an der Gitarre seine eigenen Stücke im Singer/Songwriter-Stil. Unterstützt wird er von seiner Band, unter anderem mit Marek Forreiter (Joschka) an der Gitarre. Ein vielfältiges Programm von gemütvollen bis hin zu tanzbaren Songs - ganz im eigenen Stil.

Roger Hodgson - Breakfast in America

Sonntag, 04. Juni 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Ex-Supertramp-Frontmann Roger Hodgson kommt auf seiner "Breakfast in America"-Tour 2017 nach Deutschland!

Roger Hodgson war im Jahr 1969 einer der Gründer von Supertramp und gehörte bis zu seinem Ausstieg 1983 zur Band. Während der 14 Jahre seiner Mitgliedschaft komponierte, sang und arrangierte er die meisten der dauerhaften Rock-Standards, welche Supertramp zu einem weltweiten Phänomen machten. Seine zeitlosen Klassiker - “Give a Little Bit”, “The Logical Song”, “Dreamer”, “Take the Long Way Home”, ...weiterlesen“Breakfast in America”, “School”, “Fool’s Overture”, “It’s Raining Again” – sorgten dafür, dass mehr als 60 Millionen Alben dieser Gruppe verkauft wurden. Obgleich vielen der Name Roger Hodgson möglicherweise kein Begriff ist, erkennt doch jeder sofort seine Stimme – eine der markantesten in der Rockgeschichte. Die hitträchtigen Klassiker, die er geschrieben und gesungen hat, werden oft pauschal „Supertramp“-Songs genannt, sind aber genau genommen Lieder von Roger Hodgson. 2017 wird Hodgson weiterhin all jene Hits live spielen, die er zuerst mit Supertramp aufgenommen hat, neben seinen anderen Klassikern - “Sister Moonshine”, “Child of Vision”, “Hide in Your Shell”, “Even in the Quietest Moments” und Fan-Favoriten seiner Solo-Alben wie “Had a Dream”, “Only Because of You”, “Lovers in the Wind”, “In Jeopardy” und “Along Came Mary”. Begleitet von einer fantastischen vierköpfigen Band, ist Hodgson 2017 im Rahmen der „Breakfast in America“-Tour unterwegs in Deutschland, Großbritannien, Schweiz, Frankreich, Spanien, Belgien, Holland, den Vereinigten Staaten und Kanada.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen