Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 22. September 2017

ANDERNORTS - Kath. Bildungswerk Wuppertal / Solingen / Remscheid

Freitag, 22. September 2017, 10:00 Uhr

Treffpunkt Mirker Bahnhof, Mirker Straße 48, 42105 Wuppertal

 

Exkursionen und Begegnungen in Wuppertal / Köln / Bonn

Mit unseren Stadtexkursionen ANDERNORTS erleben Sie Wuppertal, Köln und Bonn mit ihren Besonderheiten, mit ihrem ganz eigenen Gesicht. Durch die vielfältigen Kontakte, die die Katholischen Bildungswerke in ihre Städte hinein haben, öffnen sich Türen und finden Begegnungen statt, die sonst so nicht möglich sind. Sie werden die Hauptrouten der Städtetrips verlassen, in die soziale und kulturelle Atmosphäre und Topographie spannender Viertel und Quartiere eintauchen und außergewöhnlichen Menschen begegnen.

Eigene Anreise | Treffpunkt vor Ort jeweils 10:00 Uhr | Ende ca. 16:30 Uhr | Teilnahmegebühr pro Exkursion 48,- € | In der Gebühr enthalten sind ein Mittagessen, ein Nachmittagsimbiss, ggf. Tickets für ÖPNV und Eintritte

ANDERNORTS in Wuppertal

Von den Utopien einer Stadt

Wuppertal erfindet unten im Tal gerade sein Zentrum neu. Oben an der alten Nordbahntrasse haben Wuppertaler ihre Stadt schon neu erfunden: die Eisenbahntrasse wurde zum Radweg, der Mirker Bahnhof zur Utopiastadt. Zwischen Unten und Oben Spuren der Geschichte, das beliebte Luisenviertel, eine erstarrte Standuhr und zwei Balkone am Fluss.

Gebühr: 48,- €


Nadia Singer · Lutz Görner - Rauschmusik und Geschlechtertanz

Freitag, 22. September 2017, 19:30 Uhr

Immanuelskirche, Sternstr. 73, 42275 Wuppertal

 

Ein Konzertwalzer-Abend mit Lutz Görner (Moderation) und Nadia Singer (Klavier)

 

Lutz Görners neuer Klavierabend ist dem Walzer gewidmet, der als Tanz im Dreivierteltakt ein Kind der Französischen Revolution war und der die Frauen und Männer der damaligen Zeit aus ihren sexuellen Fesseln zu befreien versucht hat. Denn zum ersten Mal hielten sich bei diesem Tanz die Paare eng aneinander geschmiegt in den Armen und fühlten so den Körper des anderen. Das war skandalös und so wetterte die Kirche: „Bisher war es Sitte, dass sich der Herr und die Dame beim Tanzen höchstens die Hände reichen. Nun bieten die Frauen den Männern nicht nur ihre bloßen Hände, sondern auch ihre bis zu den Schultern entblößten Arme, ja sogar ihre halbnackten Brüste und alle anderen Körperteile vom Knöchel bis zur Wade dar, die sonst nur die Kurtisanen enthüllen.“
Im Rauschmusik und Geschlechtertanz-Programm, bei dem natürlich wieder die wunderbare Nadia Singer am Flügel sitzt, wird aber nicht die revolutionäre Geschichte dieses Tanzes, sondern vor allem die des revolutionären Konzertwalzers erzählt, der alle großen Komponisten des 19. Jahrhunderts inspirierte. Einhundert Jahre Konzertwalzer getreu dem Motto des griechischen Philosophen Platon: Die Gesetze der Musik ändern sich immer dann, wenn sich die bürgerliche Ordnung ändert. Und so erleben Sie an diesem Abend, wie sich Politik und Musik während der Zeitspanne zwischen Beethoven und Schönberg im Takt des Konzertwalzers entwickelt haben. Die Welt steht nicht still, wie sollte die Kunst still stehen? (Franz Liszt)

 

Nadia Singer spielt:
Carl Maria v. Weber - Aufforderung zum Tanz - 1819
Hector Berlioz - Un Bal - 1829
Giacomo Meyerbeer - Nonnenwalzer - 1831
Frédéric Chopin - Valse brillante - 1838
Franz Liszt - Valse de bravoure - 1852
Charles Gounod - Faustwalzer - 1868
Franz Liszt - Valse oubliée - 1881
Claude Debussy - La Valse la plus que lente - 1910
Franz Liszt - 4. Mephistowalzer - 1885
Maurice Ravel - La Valse - 1920

 

Schüler bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Ermäßigung bis zum 25ten Lebensjahr: 12,00 € pro Ticket.

 

Tickets
EUR 28.00
EUR 24.00 / 12.00 (erm) im Vorverkauf


Rieger Rockstar - "vollplugged"

Freitag, 22. September 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Rieger Rockstar – „vollplugged“ / Support Herr Müller und der meelman

Mit Band und „vollplugged“ zaubern die Rieger Rockstars am Freitag, 22. September, eine geballte Ladung Rock`n`Roll-Energie auf der börsen-Bühne.

Der Name ist Programm: Rieger-Rockstar mag Musik und Spaß, am besten in Kombination. Egal ob als „Warmduscher“ oder „Prinzessin, mit einer Menge Ideen für Songs und Sound wird die Musikwelt von Herrn Rockstar* gerne von vorne bis hinten auf den Kopf gestellt. Seine Musik ist ein pures Wechselbad von Funk, Punk, Reggae, Rock, Popsongs und Balladen - manchmal auch innerhalb eines Stückes. Seine Texte sind Betrachtungen des stattfindenden Lebens, der Liebe und natürlich der menschlichen Laster! Unverkennbar beschreibt Rieger vermeintliche Zusammenhänge und/oder ungewollte Situationen mit speziellem Humor…man darf gespannt sein.
www.rieger-rockstar.de

Dabei sind auch: mllr+mlmn, auch bekannt als Herr Müller und der meelman, zwei deutschsprachige Wortkünstler und Lyrik-Akrobaten aus dem beschaulichen Wuppertal. Beide kennen sich bereits seit 15 Jahren und sind schon mindestens doppelt so lange mit der HipHop-Kultur verwurzelt. Ihre Songs handeln von Diesem und Jenem, aber vorwiegend von Allem. Ihr erstes gemeinsames Werk "Fieser Vlies EP" verkaufte sich gar nicht, da die spendablen Boys es für Umme im Internet platzierten. So wurde auch die nachfolgende Platte "Im Element EP" ein viel beachteter Lau- Download. Frei nach dem Motto "Sprechgesang für Alle", behalten sie ihre Werke folglich nicht bloß einer zahlenden Audienz vor. Ein Hoch auf Müller und meelman!
www.fb.com/mllrmlmn

Videos Rieger Rockstar
„Warmduscher“ https://youtu.be/G5YE872gB0k
„Prinzessin“ https://youtu.be/4MVx7Rpxnzg

Eintritt: AK 5,- €


Dirty Blue - Blues aus Dortmund

Freitag, 22. September 2017, 21:00 Uhr, Einlass ab 20:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268 - 274, 42103 Wuppertal

 

Ungewöhnlich und erfrischend zugleich klingt der Blues bei Dirty Blue. Locker-leichter Swing, erdiger Chicago-Groove und ein wenig Rockabilly bestimmen den Sound der Band -> Musik, die anfasst und mitreißt.

Das abwechslungsreiche und erfrischend ungewöhnliche Live-Programm von Dirty Blue: Die Songs nehmen einen mit durch die Geschichte des Blues, Soul und Funk, zum beineschüttelnden Swing und Rockabilly in den Ballroom oder nach New Orleans mit funkig–coolen Grooves. Es gibt beispielsweise Songs von Van Morrison oder Tom Waits mit bluesig–souligem Grundsound.

Neben liebevoll arrangierten Klassikern von Bluesgrößen wie B.B. King oder Muddy Waters fahren dem Publikum auch Soul-Ohrwürmer von Ray Charles oder Wilson Pickett in die Beine. Entscheidend ist auf der Bühne: Die Jungs brennen ein hübsches Feuerwerk an Spielfreude ab- tanzbar bis zum Abwinken. Spielfreude und eingängige Grooves machen Dirty Blue zu einer eindrucksvollen begeisternden Live-Band. Für wippende Füße, schnippende Finger und tanzbare Musik ist gesorgt. Die Bluesroutiniers aus dem Ruhr–Delta zeigen, dass Blues einfach auch mal Spaß machen darf.

Wolfgang Fruth überzeugt als Sänger und charmanter Entertainer. Für die solistischen Sahnehäubchen sorgen Christian Gausemeier am Saxophon, Gregor Lelgemann an den Keyboards sowie Gitarrist Dieter Wilms. Den Groove liefern Helmut Schafhausen am Schlagzeug und Gerhard Hatscher am Bass.

www.dirtyblue.de

http://www.underground-wuppertal.de/event/live-dirty-blue/

http://www.facebook.com/events/1237895236339605

Eintritt: AK 10,- €, VVK 8,- € unter http://www.wuppertal-live.de/shop/219395 oder https://www.eventim-light.com/de/shop/58e3aa00aa3bcd04bfc87a80/de/index

Froschkönig: Müllers Marionetten-Theater zeigt märchenhafte Liebesgeschichte

Samstag, 23. September 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Zum Auftakt der neuen Spielzeit gibt Müllers Marionetten-Theater ab 23. September 2017 „Der Froschkönig“. Das Theatermärchen von Günther Weißenborn nach dem Märchen der Brüder Grimm zeigt, dass nichts so sein muss, wie es auf den ersten Blick erscheint. Und wenn selbst der glibberige Frosch eine allerschönste Prinzessin überzeugen kann, kann er kleine Besucher ab vier Jahren erst recht für sich einnehmen.

Sei bloß kein Frosch, wünscht sich die wunderhübsche Prinzessin von ihrem grünen Verlobten ach so sehnlich. Das kleine kluge Tierchen aber darf vom königlichen Tellerlein essen, aus demselben Becherchen trinken und sogar in ihrem Bettlein schlafen. Denn: versprochen ist versprochen! Aber muss die Prinzessin den glitschigen Kerl auch küssen?

Das Theatermärchen von Günther Weißenborn nach Grimm mit Musik des böhmischen Komponisten Antonin Dvorak zeigt, dass selbst eine Prinzessin ihre Versprechen halten muss. Natürlich soll sie dafür auch belohnt werden.

Premiere: 23. September um 16:00 Uhr
weitere Termine: 1., 3. und 7. Oktober um 16:00 Uhr

Eintritt: 11,- €, erm. 8,- €

Mittwoch ist Theater-Tag: Alle Vorstellungen für nur 6,- € Eintritt!
Vormittagsvorstellungen für kleine Gruppen sind jederzeit möglich – Anmeldung unter 0202 44 77 66.
Der Spielplan mit den aktuellen Terminen steht unter www.muellersmarionettentheater.de zum Download bereit.


JazzClub Wuppertal · Mole Band

Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

Philipp Humburg - Git Niklas Tikwe - Bass
Kai Weiner - Orgel & Wurlitzer
Malte Weber - Drums

„Das Mole Trio … sehr bluesig, sehr groovig, einfach aber originell. Der Sound saftig und souverän“ (DerWesten.de) Das Gitarrentrio findet sich 2014 an der Folkwang Universität in Essen. Schnell ist ein Sound-Ideal kreiert, das es zu erreichen gilt. Dafür arbeiten und spielen die drei jungen Musiker mit großer Liebe zum Detail. In ihrer Musik spiegelt sich das im kontrollierten Wechsel zwischen beinahe simplen Geradeaus und energiegeladener Achterbahn wieder. Der Liebhaber mag dabei den einen oder anderen Einfluss der „Großen“ aus dem Fusion Jazz hören oder erkennt dann aber doch den groovigen Fußabdruck von Mole.


Der Zauberfaden: Roman über die Kunstseidenindustrie in Wuppertal

Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Szenische Lesung aus dem gleichnamigen Roman von Kasimir Edschmid mit Ulrike Volkers, Caroline Keufen, Olaf Reitz.

Edschmids Buch „Der Zauberfaden – Roman einer Industrie“ erschien in einer ersten Version im Jahr 1949, zwei Jahre später in einer stark gekürzten Fassung. Bereits 1937 hatte der Wuppertaler Textilunternehmer Kurt Frowein, ein Freund und Förderer Kasimir Edschmids, das Projekt eines Romans über die Kunstseidenindustrie in Wuppertal angeregt. Seine für 1942 geplante Veröffentlichung scheiterte an der Verweigerung des nötigen Papiers.

Mit „Der Zauberfaden“ erzählen Ulrike Volkers, Caroline Keufen und Olaf Reitz auf wunderbar lebendige und spannende Weise die Geschichte dieser neuen, international erfolgreichen Industrie und ihren Weg von einer ehemaligen Türkisch-Rot-Färberei an der Wupper zum großen Kunstseidenwerk, das um Weltmärkte und Selbständigkeit kämpft, verknüpft mit der Geschichte einer Liebe und fesselnd geschilderten Familienschicksalen.

Die Geschichte ist eine Fiktion, doch lassen sich sehr viele Parallelen zur Wirklichkeit der Kunstseidenproduktion in Wuppertal finden: die Purpurwerke im Roman sind eindeutig an die Firma Bemberg - heute Membrana/ 3M - angelehnt.

Die szenische Lesung vermittelt unterhaltsam die emotionale Vitalität der Dialoge und Auseinandersetzungen, die sehr filmische Akzentuierung der Ereignisse und nicht zuletzt ein spannendes Kapitel Wuppertaler Industriegeschichte.

Der Erzähler, Essayist, Reiseschriftsteller und Journalist Kasimir Edschmid (1890 bis 1966) war jahrzehntelang eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des deutschen literarischen Lebens und galt als einer der Wegbereiter des Expressionismus in Deutschland. Mit der Machtergreifung Hitlers wurden viele seiner Werke verboten, der Autor selbst bekam Redeverbot und zeitweise Schreibverbot. 1949 wurde er als Generalsekretär des deutschen P.E.N.-Zentrums berufen, 1960 zu dessen Vize- und schließlich zu dessen Ehrenpräsident ernannt. Auch war er Ehrenpräsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Die Lesung findet mit Unterstützung der Stadt Wuppertal und in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk statt.

Idee &Konzept: Ulrike Volkers & Caroline Keufen.

Eintritt: AK 11,-, erm. 8,- / VVK 8,- Euro


KONZERT TALYA Soul/Pop

Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr

SWANE Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Talya ist eine 30-jährige Sängerin mit türkischem Migrationshintergrund und wuchs in einem Vorort von Hannover auf. Mit 19 Jahren zog sie nach Köln, beendete die Schule und widmete sich ab da der Musik. Talya sang in diversen Bands und experimentierte mit vielen Musikstilen. Hauptsächlich macht sie deutschen Pop und Soul mit Orientalischen Elementen. Im Herzen fühlt sich Talya "Frontsängerin" die ihre Songs selbst schreibt immer dem RnB, Reggae und Soul nahe. Ob Deutsche, Türkische oder Englische Songs, musikalische Grenzen werden von TALYA nicht akzeptiert. Die Songs nehmen den Hörer mit auf eine Reise in die Melancholie, wo einige der Alltagserfahrungen in ihren Songs verarbeitet werden. Nicht nur zum nachdenken angeregt sind die Songs, sondern auch Tanzbar und machen daher einfach nur gute Laune. Bestehend aus 7 Musikern kann auf kleinen aber auch großen Bühnen in verschiedenen Formationen gespielt werden. Zuletzt arbeitete Talya mit dem Multiinstrumentalisten Bernhard Selbach an ihrer eigenen deutschen EP, die jüngst erschien.

Gülsen - Vocal
Simon - Guitar, Vocal
Sergii - Saxophone
Jakob - Drums
Niklas - Guitar
Markus - Bass
Domenic - Keyboard


Bergisches Theaterfestival

Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Theatersportwettbewerb – Finale

Wer wird 1. Bergischer Theatersportmeister? Das ist die große Frage am Samstag, 23. September, beim Finale des Theatersportwettbewerbs in der börse.

Beim Theaterwettkampf ringen zwei Teams um die Gunst des Publikums. Dabei hat das Publikum alles in der Hand. Es bestimmt, was es auf der Bühne sehen will und schließlich auch den Sieger. Die Teams riskieren alles, sicher ist nur eins: das Publikum gewinnt immer!

Das Bergische Theaterfestival ist ein Zusammenschluss von Theatern, die sich für das Amateurtheater im Bergischen stark machen. Dabei ist das Angebot an die freien Gruppen und Truppen im Bergischen Land vielfältig: Gastspiele, ein Wettbewerb für Schul- und Amateurtheater und die erste Bergische Theatersportmeisterschaft bilden die Bühne für viel Herzblut und Präsenz.

Alle Theater: Regionale Kulturpolitik Bergisches Land - Walder Theatertage, Solingen - Theater Minestrone, Wülfrath - Wolkendinge, Gummersbach - Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater

Eintritt: AK 10,- €, erm. 8,- €

Michael Okroy M.A. - Das braune Elberfeld - eine Stadtführung auf den Spuren der NS-Zeit in Wuppertal

Sonntag, 24. September 2017, 16:00 Uhr

Stadtbibliothek Wuppertal - Zentralbibliothek, Kolpingstr. 8, 42103 Wuppertal

 

Mit einem Rundgang durch Elberfeld setzt die Begegnungsstätte Alte Synagoge am kommenden Sonntag ihre regelmäßig angebotenen historischen Stadtführungen zur NS-Geschichte in Wuppertal fort. Unter Leitung von Michael Okroy werden bekannte und weniger bekannte Orte in unserer Stadt unter einem neuen Blickwinkel vorgestellt. Dazu gehört auch das Evangelische Vereinshaus an der Kasinostraße, das in den 1920er Jahren eine Keimzelle der Nazi-Bewegung war. Hitler, Goebbels und andere NS-Prominente traten hier mit ausdrücklicher Duldung der Hausherren als Versammlungsredner auf. Nicht weit davon entfernt befindet sich das einstige prächtige Warenhaus der Leonhard Tietz AG, das schon 1933 "arisiert" und in "Westdeutsche Kaufhof AG" umbenannt worden war. Weitere Stationen des etwa zweistündigen Stadtrundgangs sind u.a. das ehemalige Gestapogefängnis in der Von der Heydts-Gasse, die Stadtbibliothek, die ehemalige SA-Kaserne an der Aue, die frühere Erb-und Rasseberatungsstelle des Gesundheitsamtes, die NSDAP-Parteizentrale im Deweerthschen Garten, das IHK-Gebäude und das einstige „Judenhaus“ in der Friedrich-Ebert-Straße, deren über 200 Bewohner im Juli 1942 in das KZ Theresienstadt deportiert worden sind.

Ansprechpartnerin
Dr. Ulrike Schrader, Tel. 0202-563.2843
Christine Hartung, M.A., Tel. 0202-563.2958
oder infoalte-synagoge-wuppertalde


Wuppertaler Orgeltage - Bach & Bach-Jazz

Sonntag, 24. September 2017, 16:00 Uhr

Kulturzentrum Immanuel, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

 

Thomas Gabriel-Trio:
Thomas Gabriel, piano
Gunnar Polanski, bass
Martin Klusmann, drums

Wolfgang Kläsener, Orgel
Kantorei Barmen-Gemarke
Volker Hämpfling, Leitung

Eintritt: € 25, 15, 10 Euro


Green Garden Project

Sonntag, 24. September 2017, 17:00 Uhr

Quermalerei, Deweerthstr. 2, 42107 Wuppertal

 

Folk- und Popmusik

Eintritt: 12 €


Swing Kabarett Revue

Sonntag, 24. September 2017, 19:00 Uhr

Café ADA, Wiesenstraße 6, 42105 Wuppertal

 

"Der Herr Trompeter vom Cafe" oder "Waren Sie schon in Elberfeld"

Die Swing Kabarett Revue im neuen Salon Die Band wechselt das Quartier und kommt ab September nach Wuppertal Elberfeld.

Nach einem erfolgreichen Jahr im Barmer Bahnhof zieht es die 5 Musiker der Swing Kabarett Revue unter der künstlerischen Leitung von Annette Konrad,-Diseuse, und Kabarettistin , nebst Mike Rafalczyk,-musikalische Leitung -Sänger und Jazz Posaunist, nach Elberfeld ins Cafe Ada.

Die Erfolgsgeschichte dieser Band beruht auf der perfekten Mischung von heißer Jazzmusik mit äußerst unterhaltsamen Kabarett Schätzen der 20er bis 40er Jahre. Die Band spielt seit 5 Jahren regelmäßig einmal im Monat, dabei bieten Sie immer wechselnde Programme, die sie aus einem Repertoire von etwa 250 Titeln zusammenstellen und es kommen immer wieder neue Stücke dazu.

Eintritt: 8/10 € an allen Vorverkaufsstellen, wie www.wuppertal-live.de oder unter: 0151 52428534

Only Hut - Linda Rum & Band

Montag, 25. September 2017, 20:00 Uhr

Utopiastadt, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

Linda Rum hat sich auf den Weg gemacht. Mit ihrem neusten Song >Seefahrerlied< setzt die gebürtige Nürnbergerin Kurs auf die großen Bühnen der Republik. Angefangen hat alles am Klavier – klassisch ausgebildet im Kindesalter. Dann kam der Gesang dazu, die Gitarre und das Songwriting. Und wer sich einmal in die Arrangements hineingefühlt hat, den wird es nicht überraschen, dass auch viele Jahre klassischer Kirchenmusik die studierte Organistin geprägt haben.

 

Doch dabei ist es nicht geblieben. Linda Rums Musik ist lebendig und darum facettenreich. Stimmig, aber nicht eintönig. Die Dynamik ihrer Arbeit wird schon spürbar, wenn sie die Bühne betritt. Diese zierliche, auf den ersten Blick ruhige Erscheinung mit der alles vereinnahmenden Persönlichkeit und Ausstrahlung. In ihrem Kollektiv aus Mitmusikern bleibt die Stimme das zentrale Element. Die Mischung aus modernem Folk, Pop und Post Rock präsentiert sich mal ausufernd sphärisch, mal treibend und Beat fokussiert, dann wieder ganz sanft und authentisch gefühlvoll, ohne im Kitsch zu enden. Die Musik führte Linda Rum schon an solch hoch dekorierte Orte wie die Rock im Park Bühne und zu Auftritten im europäischen Ausland. Die aktuellste Station ihrer Reise: Hamburg. Hier fand sich die finale Bandbesetzung im Rahmen des renommierten Popkurses, hier laufen die Vorproduktionen zu ihrem ersten Album, das die ganze Bandbreite abbilden soll, hier ist ihr Lebensmittelpunkt. Eine Reise, das bedeutet auch immer etwas zurücklassen. Sich und andere verändern. Zu jedem High gehört auch ein Low. Und trotzdem überwiegt bei Linda Rum in der Summe die Zuversicht und Lebensfreude. Das Geschichten Erleben, Erzählen und daran Wachsen. Linda Rum hat sich auf den Weg gemacht.

 

Linda Rum & Band sind:
Rabea Bollmann (cello, voc) | Timo Xanke (guitar, voc) | Matthias “Koschi” Koschnitzke (guitar, synth) | Lars Knoblauch (bass, synth, voc) | Burkard Ruppaner (drums)

 

MUSIK:
Linda Rum – Seefahrerlied
https://www.youtube.com/watch?v=0N4XRiYV164

Linda Rum – Vampires
https://www.youtube.com/watch?v=ys5J0eOSc_s

TICKETS:
In der "Only Hut"-Reihe verzichten wir bewusst auf Eintritt, um niederschwelligen Zugang für jede/n zu Kultur und Musik zu ermöglichen. Während 1- 2 Hutrunden bestimmt du deinen Eintrittspreis selber - je nachdem wieviel dir der Abend wert war und wieviel du aufbringen kannst. Dabei ist es uns wichtig darauf hinzuweisen - das hier Acts auf der Bühne stehen - die von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Ein solch hochwertiges Programm funktioniert nur mit eurer Wertschätzung.

Schauspieler Klaus Grabenhorst liest Khalil Gibran - Der Prophet

Mittwoch, 27. September 2017, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstr. 52, 42105 Wuppertal

 

Mit poetisch-literarischen Bildern thematisierte der libanesisch-amerikanische Philosoph, Maler und Dichter Khalil Gibran (1883-1931) in seinem Hauptwerk das Wesentliche für den Menschen und schlug eine Brücke zwischen den philosophischen Richtungen des Orients und dem westlichen Denken.

Wichlinghauser Musiker und Musikerinnen aus dem Tal - Hausmusik im Wiki

Donnerstag, 28. September 2017, 19:00 Uhr

Stadtteilzentrum Wiki, Westkotter Str. 198, 42277 Wuppertal

 

....und nun schon der 4. Hausmusikabend im Wiki und es wird immer lustiger und die Musikanten und Musikerinnen immer mutiger. Es wird gesungen und gejammt, dass es eine Freude ist. Wie immer stilistisch offen, unprätentiös (was immer das heißt) charmant und mit viel Humor am Gesang, an der Gitarre, an den Bongos und was die Leute so mitbringen. Kommt vorbei auf einen vergnüglichen und musikalischen Abend.

Eintritt frei - Parken am Haus - Getränke an der Theke


Der Zauberfaden: Roman über die Kunstseidenindustrie in Wuppertal

Donnerstag, 28. September 2017, 20:00 Uhr

Seniorenresidenz, Auer Schulstr. 12, 42103 Wuppertal

 

Szenische Lesung aus dem gleichnamigen Roman von Kasimir Edschmid mit Ulrike Volkers, Caroline Keufen, Olaf Reitz.

Edschmids Buch „Der Zauberfaden – Roman einer Industrie“ erschien in einer ersten Version im Jahr 1949, zwei Jahre später in einer stark gekürzten Fassung. Bereits 1937 hatte der Wuppertaler Textilunternehmer Kurt Frowein, ein Freund und Förderer Kasimir Edschmids, das Projekt eines Romans über die Kunstseidenindustrie in Wuppertal angeregt. Seine für 1942 geplante Veröffentlichung scheiterte an der Verweigerung des nötigen Papiers.

Mit „Der Zauberfaden“ erzählen Ulrike Volkers, Caroline Keufen und Olaf Reitz auf wunderbar lebendige und spannende Weise die Geschichte dieser neuen, international erfolgreichen Industrie und ihren Weg von einer ehemaligen Türkisch-Rot-Färberei an der Wupper zum großen Kunstseidenwerk, das um Weltmärkte und Selbständigkeit kämpft, verknüpft mit der Geschichte einer Liebe und fesselnd geschilderten Familienschicksalen.

Die Geschichte ist eine Fiktion, doch lassen sich sehr viele Parallelen zur Wirklichkeit der Kunstseidenproduktion in Wuppertal finden: die Purpurwerke im Roman sind eindeutig an die Firma Bemberg - heute Membrana/ 3M - angelehnt.

Die szenische Lesung vermittelt unterhaltsam die emotionale Vitalität der Dialoge und Auseinandersetzungen, die sehr filmische Akzentuierung der Ereignisse und nicht zuletzt ein spannendes Kapitel Wuppertaler Industriegeschichte.

Der Erzähler, Essayist, Reiseschriftsteller und Journalist Kasimir Edschmid (1890 bis 1966) war jahrzehntelang eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des deutschen literarischen Lebens und galt als einer der Wegbereiter des Expressionismus in Deutschland. Mit der Machtergreifung Hitlers wurden viele seiner Werke verboten, der Autor selbst bekam Redeverbot und zeitweise Schreibverbot. 1949 wurde er als Generalsekretär des deutschen P.E.N.-Zentrums berufen, 1960 zu dessen Vize- und schließlich zu dessen Ehrenpräsident ernannt. Auch war er Ehrenpräsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Die Lesung findet mit Unterstützung der Stadt Wuppertal und in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk statt.

Idee &Konzept: Ulrike Volkers & Caroline Keufen.

Eintritt: AK 11,-, erm. 8,- / VVK 8,- Euro


KONZERT LAN NETTY & the MMA Reggae & Afrobeat

Donnerstag, 28. September 2017, 20:00 Uhr

SWANE Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

LAN NETTY & the MMA bestehen derzeit aus sechs Musikern. Die Gruppe hat ihre Wurzeln im Reggae, andere Stilrichtungen wie Dancehall, R&B oder Soul gehören aber ebenso zu ihrem Repertoire. Immer stehen dynamische Performance und die Einbeziehung des Publikums im Vordergrund, wobei eigene Kreativität und individuelle Umsetzung den musikalischen Charakter prägen. 2017 spielen LAN NETTY & the MMA vor allem live auf mehreren Festivals und in Musikclubs, so z.B. auch als Vorgruppe von Skarra Mucci. Heute freuen wir uns über ihren Besuch auf der charmanten SWANE Bühne.

LIT.ronsdorf: Kühlraum Kunst - Künstler aus den Kühlräumen präsentieren ihre Werke

Freitag, 29. September 2017, 16:30-18:30 Uhr

Samstag, 30. September 2017, 11:00-13:00 Uhr

Galerie im Ronsdorf-Carree, Lüttringhauser Straße 22-24, 42369 Wuppertal

 

Malerei - Bildhauerei - Photographie

 

Hans Horst Thomas, Günter Fürth, Rosemarie Kau, Christian Henkels, Helga Zwanzig-Graever,Roswitha Rensmann,Nathalie Halbach, Angela Lüke Noffke


LATIN SESSION BAND feat. Uli Wevelsiep

Freitag, 29. September 2017, 19:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Die seit Jahren bekannte LATIN SESSION BAND Wuppertal begrüßt am Freitag den einzigartigen Wuppertaler Jazzsänger ULI WEVELSIEP.

 

Uli Wevelsiep ist einer der wenigen Sänger in Deutschland, die sowohl im Swing – als auch im Theaterbereich erfolgreich tätig sind. Er spielte und machte Aufnahmen mit vielen Swing- und Jazzgrößen. Auch im Musiktheater sang und spielte er zahlreiche Charakterrollen in Stücken wie z.B. „Jesus Christ Superstar, Hello Dolly, Little Shop Of Horrors“. Bill Rodgers, langjähriger Arrangeur und Bandleader für Frank Sinatra sagte: „Ein großartiger Sänger und hervorragender Sinatra-Interpret“.

 

Begleitet von der LATIN SESSION BAND singt ULI WEVELSIEP Songs aus Jazz, Pop, Rock und Musical, aber diesmal: im „Latin-Style“. Zum wiederholten Mal bringt der beliebte Sänger wieder seinen Chor mit dem Namen ENCHOR mit, der sich gekonnt routiniert in das abwechslungsreiche musikalische Konzept des Abends einfügt.

 

Eintritt: 10 €, 7 € erm., 7 € im Vorverkauf


Sibyl Quinke und Sabine Wallefeld lesen im Stadtteilzentrum WiKi

Freitag, 29. September 2017, 19:00 Uhr

Stadtteilzentrum WiKi, Alte Wichlinghauser Kirche, Westkotter Str. 198, 42277 Wuppertal

 

Krimi und fein gesponnene Poesie

 

Der Tod im Flakon lautet Sibyl Quinkes neuer Krimi. „Der Duft stinke in der Nachnote“ heißt es, nachdem das Parfüm mit Namen „Frühlingsopfer“ dem Markt präsentiert wird. Die promovierte Apothekerin Quinke lässt wiederum mit giftigen Essenzen morden und allerhand zwielichtige Gestalten auftreten, um ihrem Plot die nötige Spannung zu verleihen.

 

Die Gummersbacher Schriftstellerin Sabine Wallefeld setzt einen schönen Kontrapunkt dagegen. Prosa und Poesie sind ihre Domäne. Lautmalerei ist bei ihr wörtlich zu nehmen. Neben dem Schreiben ist sie auch als malende Künstlerin einem breiten Publikum bekannt. Im WiKi wird sie aus Meergeschichten und mehr lesen.

 

Eintritt 5 €
Parkplätze am Haus, Bus Wichlinghauser Markt 332, 610, 612, 618, 622


Literatur auf der Insel - Andreas Maier

Freitag, 29. September 2017, 19:30 Uhr

Café Ada, Wiesenstr. 6, 42105 Wuppertal

 

Als einen Erben Thomas Bernhards hat man Andreas Maier schon beim Erscheinen seines Debütromans »Wäldchestag« (2000) bezeichnet. Er gehört heute zu den erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart und wurde für seine Literatur mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Andreas Maier, Spazier- und Kneipengänger, »Anti-Hipster«, wie ihn der Spiegel betitelte, ausgebildeter Gitarrist und Lautenspieler, teilt Bernhards »Beobachtungszwang«. Seine mitmenschliche Umgebung erfasst er mit herrlich groteskem Humor.

Die Sehnsucht des erklärten Eichendorff-Nachfahren jedoch gilt der Natur, einer Welt ohne Menschen, die fernab von uns einfach ist, wie sie ist. Seine Bücher gleichen Spaziergängen durch Orte, Erfahrungen, Erinnerungen. In seinem auf elf Teile angelegten Romanzyklus mit dem Arbeitstitel »Ortsumgehung« arbeitet Maier sich vom Kleinen ins Große vor: »Das Zimmer«, »Das Haus«, »Die Straße«, »Der Ort« und zuletzt »Der Kreis«. Das Großprojekt, immer wieder unterbrochen durch andere Veröffentlichungen, ist ein Selbstportrait im Geiste Prousts, eine hessische Suche nach der verlorenen Zeit. Lesend werden wir Zeuge der stetigen Erweiterung des Horizontes des heranwachsenden Ich-Erzählers. Maiers jüngster Roman »Der Kreis« fungiert dabei wie ein Scharnier: Die bisherige Chronologie aufbrechend, erzählt er von der Initiation zum Künstler, reflektiert, wie aus Vorläufigem Unbedingtes entstehen kann. Am Ende begreift der Ich-Erzähler den wahren und einzigen Mythos der Kunst: Tu es. Wir freuen uns auf einen großen Spaziergang.

"Ada" ist türkisch und heißt "Insel". Die Gäste bei "Literatur auf der Insel" sind namhafte Autoren aus dem In- und Ausland. Sie lesen aus ihren Büchern, erzählen von ihrem Schaffen, bringen fremde Texte und Musik mit, die ihnen wichtig sind. Nach einer Pause können Themen des Abends vertieft werden durch Fotos, Musik, einen Film oder im freien Gespräch. Einmal im Jahr gibt es eine Ausgabe mit einem regionalen Gast. Gastgeber sind der Theaterregisseur, Sänger und Autor Torsten Krug aus Wuppertal und die Musikerin Katrina Schulz aus Köln. Mentor der Veranstaltung ist der Wuppertaler Schriftsteller und ehemalige Verlagsleiter Hermann Schulz.

Eintritt: 8 Euro, 5 Euro (erm.)


Tukano und Christian Saettele von "Duo Barna" - Latin, Jazz und Worldmusic

Freitag, 29. September 2017, 20:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Das Quartett Tukano verbindet brasilianische Instrumentalmusik des Samba, Bossa Nova und des Choro mit Einflüssen von Jazz und Flamenco.

Als Gast spielt in der Färberei Christian Saettele von „Duo Barna“ aus Köln mit. Tukano, das sind 4 Musiker, die mit Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Jazz – Klassikern ein eigenes Klangprofil und Stimmungen auf die Bühne bringen. Das Quartett verbindet Flamenco, brasilianische, nordafrikanische und afrokubanische Rhythmen mit jazzhafter Spielvirtuosität und melodisch fassbaren Formen. In den Eigenkompositionen werden atmosphärische Stimmungsbilder geschaffen, die etwa eine frühe Morgenstimmung in Andalusien, einen Flamencotreffpunkt in Sevilla oder den Nachthimmel in der argentinischen Pampa klangmalerisch und rhythmisch eindrucksvoll beschreiben – oder auf brasilianisch „Gute Nacht“ wünschen. Man darf sich auf ein Konzert mit emotionaler Spielfreude und ausdrucksstarker Improvisationen freuen!

Martin Gießmann -- Gitarre & E-Baß
Peter-Andreas Rudolph -- Gitarre & E-Baß
Thomas Bräutigam -- Percussion-Set
Herbert Schneider -- Saxophon, Ewi & Didge
Christian Saettele -- Saxophon, Klarinette

Eintritt:
EUR 16.00 / 12.00 (erm)
EUR 12.00 / 10.00 (erm) im Vorverkauf


Only Hut - Small Fires

Freitag, 29. September 2017, 20:00 Uhr

Utopiastadt, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

Small Fires haben sich dem Understatement verschrieben. Mit wenigen Mitteln erschafft das deutsch-britische Trio eine atmosphärische Mischung aus Indie-Pop und Elektronik. Es geht um Melodien, um Songs und um die Verbindung von elektronischen und akustischen Klängen. Über pulsierenden Rhythmen und treibenden Bässen schwebt ein in Hall und Echos getränkter Gitarrensound, hier und da blitzen elektronische Knisterbeats und Synthesizer auf. Zusammen mit den erzählerischen Texten des Sängers aus Coventry (UK) entstehen kleine, große Songs. Small is beautiful.

Das Small Fires zu einer Band wurden, bedurfte gleich mehrerer Zufälle. Die beiden Musiker Lars Dahlke und Ruben Seevers schraubten schon seit einiger Zeit an elektronischer Musik, ehe sie sich auf die Suche nach einem Sänger begaben. Der Singer-Songwriter Benjamin Galliers war gerade nach Hamburg gezogen und wohnte nur ein paar Häuser weiter. Im Studio entpuppte sich der Brite nicht nur als hervorragender Sänger sondern auch als leidenschaftlicher Schlagzeuger. Gleich in der ersten Probe schnappte er sich eine zufällig im Flur stehende Trommel und beanspruchte die Beats für sich: die Tom übernahm nun den Puls. Der Sound des Trios wurde reduzierter und organischer, elektronische und akustische Klänge verbanden sich. Das daraus abgeleitete Gefühl „small is beautiful“ war kurz darauf auch Ideengeber für den Bandnamen: „Small Fires“ waren geboren.

Die Band entwickelte sich rasch. Anfang 2015 folgten erste Konzerte und aus einem vermeintlich missratenem Stadtteilfest-Auftritt wurde ein Konzert mit Folgen: Die Band BOY harrte trotz Sommerregen im Publikum aus und lud die drei anschließend als Support für ihre Deutschland Tour „We Were Here“ ein. So ging es von der kleinen Bühne in der Fußgängerzone direkt auf die große Bühne im Tempodrom Berlin. „It was a shock to the system to suddenly be playing our music in front of 4.000 people supporting BOY in Berlin…it was only a few months before we were still writing our first songs and playing small shows in Hamburg. It could have gone awfully wrong! Thankfully it turned into an incredible experience“ erinnert sich Sänger Benjamin Galliers. Knapp 20 weitere Termine sollten folgen und führten Small Fires durch die gesamte Republik. Supports für die britischen Indie-Rocker Coasts und die Kanadier Dralms rundeten das Jahr ab.

Damit auf der Tour Tonträger verkauft werden können, wurde im Herbst 2015 in Windeseile und Eigenregie eine kleine CD aufgenommen. Der Hamburger Produzent Swen Meyer (Kettcar, Okta Logue) griff kurzfristig unter die Arme und mischte in mehreren Nachtschichten die Songs. Das positive Feedback und die ausverkaufte Auflage der nie offiziell erschienenen CD motivierte Small Fires an einem ersten, richtigen Release zu arbeiten. Mit der Unterstützung von Swen Meyer und Daniel Bongard entstand das Erstlingswerk „One Beautiful Mess“, das am 3. März 2017 erschien.

MUSIK:
Small Fires – Set To Glow
https://www.youtube.com/watch?v=ZHFE1Q2ROq0

Small Fires – Tourvideo (Support für BOY)
https://www.youtube.com/watch?v=5qOH-8oOezc

TICKETS:
In der "Only Hut"-Reihe verzichten wir bewusst auf Eintritt, um niederschwelligen Zugang für jede/n zu Kultur und Musik zu ermöglichen. Während 1- 2 Hutrunden bestimmt du deinen Eintrittspreis selber - je nachdem wieviel dir der Abend wert war und wieviel du aufbringen kannst. Dabei ist es uns wichtig darauf hinzuweisen - das hier Acts auf der Bühne stehen - die von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Ein solch hochwertiges Programm funktioniert nur mit eurer Wertschätzung.


Gabriel Merlino · Vanina Tagini - The Soul of Tango

Freitag, 29. September 2017, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Der Tango ist eine ganz besondere Form des Tanzes zu einer intensiven betörenden Musik, deren Intensität auch beim reinen Zuhören in den Bann schlägt.

 

Er ist vor 100 Jahren in den Hafenbordellen der Metropole Buenos Aires aus kreolischen, europäischen und afrikanischen Einflüssen entstanden und fasziniert durch seine melancholische, gebrochene Melodik und ständig variierende Rhythmen. Typisch für den Tango sind die unverwechselbaren Klänge des Bandoneóns. Sein Klang ist sanft bis scharf, schwermütig und mysteriös zugleich.

 

Gabriel Merlino beherrscht das Instrument wie kaum ein Zweiter. Für viele gilt der Argentinier bereits als einer der begnadetsten neuen Bandoneonisten der Welt. Er bedient sich einer musikalischen Sprache, die Merkmale traditioneller Tangomusik als auch moderne Elemente des zeitgenössischen „Tango Nuevo“ sowie Jazz und World Music in seinen Arrangements verbindet.

 

Die großartige Vokalistin Vanina Tagini fesselt mit ihren tiefgehenden Interpretationen des immer wieder leidvollen, gelegentlich süßen, aber unsagbar lebendigen Tango-Themas. Sie beherrscht die Bandbreite und Ausdrucksmöglichkeiten des Tango Argentino auf authentische und leidenschaftliche Weise.

 

Gabriel Merlino begann bereits im Alter von acht Jahren mit ersten Studien und besuchte das Conservatorio Nacional de Musica in Buenos Aires, unter anderem mit Meisterkursen bei Osvaldo Montes und Nestor Marconi. Nach Lehrtätigkeiten am Conservatorio Nacional de Musica und an privaten Musikschulen sowie Mitwirkung als Orchestermusiker gründete er das Quartett “Nuevo Siglo Tango”. 2001 entstand das Bandoneon-Duo mit "Maestro" José Libertella (Kopf des legendären Sexteto Mayor) und Auftritte im Radio Rivadavia. Mittlerweile gastiert er weltweit in den größten Hallen als musikalischer Leiter und Bandoneon-Solist mit „Tango Pasión“, der wohl bekanntesten Tango Show überhaupt. Zukünftig tritt er auch verstärkt bei der Tangoshow “Tango Fascinación” und als herausragender Solist auf.

 

Vanina Tagini entstammt einer alten traditionsreichen Tango-Familie in Buenos Aires. Sie hatte ihr erstes offizielles Debut bereits mit 16 Jahren im Café Tortoni, der bekanntesten historischen Tango Bar in Buenos Aires. Als eine Hommage an ihren Grossvater, den legendären Tango-Poeten Armando Tagini begann für Sie eine große Karriere. Die charismatische Sängerin war die Stimme in großen internationalen Tango Produktionen wie Cafe Tortoni Tango Show, Michelangelo, Tango Wind und Tango Pasión mit denen Sie weltweit auf großen Bühnen unterwegs ist. Bereits mehrmals wurde Vanina Tagini für den legendären Gardel Preis nominiert.

 

Eintritt: 15€, 12€ im Vorverkauf


Friday Night Jazz Club feat. RoMi · Roman Babik · Mickey Neher

Freitag, 29. September 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Die beiden Musiker der internationalen Top-Formation „club des belugas“ sind mehr als ein Duo, eher eine Big-Band auf 3 Quadratmetern mit einem unglaublich satten und präsenten Sound. Ihre Musik ist ein furioses Live-Spektakel - groovy, treibend, aufregend, poetisch… Zum ersten Mal im Friday Night Jazz Club zu Gast, der letztjährige Förderpreisträger des „Von der Heydt- Kulturpreises“ Roman Babik ( Orgel, Keyboards) und Mickey Neher ( Schlagzeug, Gesang).

 

Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von der Trattoria Lorenzo (nicht im Eintrittspreis enthalten)

 

Eintritt: 12 €


Wuppertaler Underground-Poetry-Slam

Freitag, 29. September 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268-272, 42103 Wuppertal

 

Spannende Texte, kühle Getränke, pfiffige Moderatoren, ambitionierte Poeten, interessiertes Publikum, gemütliche Atmosphäre

Das alles bietet Euch der Wuppertaler Underground Poetry Slam an jedem letzten Freitag im Monat - und zwar bei freiem Eintritt!

Kreaktivmarkt

Samstag, 30. September 2017, 14:30 - 17:00 Uhr

Zentrum Emmaus, Hauptstr. 39, 42349 Wuppertal

 

Zauberhafte handgemachte Geschenke, Accessoires, Dekoteile – private Künstler/innen präsentieren ihre Kreationen zum Anschauen und Kaufen

Standgebühr 10 Euro + 1 Kuchenspende pro Tisch nach Absprache.

Der Erlös der Standgebühr geht an den Förderverein FKJC e.V.


Ingrid Reinhardt - Märchenführungen

Samstag, 30. September 2017, 15:00 Uhr

Brunnen vor dem Toelleturm, Hohenzollern-/Adolf-Vorwerk-Straße, 42287 Wuppertal

 

Märchenführung im Vorwerkpark an Teichen und lauschigen Plätzen für Kinder und Erwachsene

 

Die Ronsdorfer Märchenerzählerin Ingrid Reinhardt hat sich in den Dienst dieser guten Sache gestellt und bietet nach den bisherigen drei Führungen noch weitere drei Märchenführungen an. Den Spendenerlös erhält komplett die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung, die sich auch an dieser Stelle bei Frau Reinhardt für deren großartiges Engagement bedankt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den folgenden Informationen.

Eintritt kostenlos. Um Spende wird gebeten.


Gregorianika - in Concert

Samstag, 30. September 2017, 19:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstr. 8, 42285 Wuppertal

 

Neben den beliebten A Capella Konzerten erweitert Gregorianika ab Juni 2017 auf vielfachen Wunsch seine Konzertreihe mit musikalischer Begleitung. Das Programm besteht aus völlig neu arrangierten Eigenkompositionen und beliebten Klassikern im Pop Style, was auch sicher ein jüngeres Publikum ansprechen wird. Begleitet von Querflöte, Melodica, Keyboard und atmosphärischen Klängen zeigt sich der Chor in einem neuen Licht und unterstreicht eindringlich seine Vielseitigkeit sowie unnachahmliche vokale Performance.

Tickets
EUR 22.00
EUR 19.00 im Vorverkauf


Florian Franke - Stadtgeflüster

Samstag, 30. September 2017, 19:30 Uhr

Immanuelskirche, Sternstr. 73, 42275 Wuppertal

 

Wuppertal im Herzen, die Welt im Kopf. Der sympathische Sänger geht auf "Stadtgeflüster"-Tour, erobert die Bühnen der Republik und der Schweiz und stellt sein gleichnamiges Debüt-Album vor. Neben einer charmanten und witzigen Bühnenshow sind es vor allem seine markante Stimme und seine Texte, die das Publikum reihenweise in den Bann zieht. Ob am Klavier oder an der Gitarre, jedes Konzert des Multiinstrumentalisten ist ein Unikat. Spontan, chaotisch und wahnsinnig unterhaltsam trägt er seine wundervoll arrangierten Lieder vor und hält für einen Moment die Welt an.

Tickets
EUR 15.00
EUR 11.00 im Vorverkauf


The Laughing Man

Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

The Laughing Man verdanken ihren Namen einer Erzählung von Jerome David Salinger. 2003 von Stefan Neumann in der Elberfelder Nordstadt gegründet, war die Band von Anfang an der englischen Popmusik verpflichtet, arbeitete dabei aber fast ausschließlich mit eigenen Songs. Nach zahlreichen Konzerten, unter anderem 2012 in der Bandfabrik, und drei Alben (Beauty Cream Beauty, 2003; Strawberry Love, 2011 und Midnight Voices, 2014) sind The Laughing Man jetzt mit einem akustischen Programm unterwegs, das neben den eigenen Kompositionen auch einige Perlen des Indie-Pop enthält. The Lauhing Man stehen in folgender Besetzung für den unerschütterlichen Glauben an die Popmusik: Stefan „Jan Gedsudski“ Neumann – Gitarre, Bass, Gesang; Michael „Simple“ Reichel – Gitarre, Programme, Gesang; Angela „Clara Fall“ Kellermann – Gesang, Percussion.

Eintritt: 10 €, 8 € im Vorverkauf


KONZERT JAZZ ALOUD — alles andere als laut

Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr

SWANE Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Hier klingt Jazz von der Bühne, getreu dem Motto „Das größte Verbrechen ist es, nur Noten zu spielen, statt Musik zu machen!“


Die Barmer Küchenoper - Folge 28 · mit Dörte aus Heckinghausen

Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr

Sonntag, 1. Oktober 2017 um 18:00 Uhr

LCB | Haus der Jugend Barmen, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42275 Wuppertal

 

Eine Art Häimattheater

 

Dörte aus Heckinghausen ist zurück. Nach Jahren der Bühnenabstinenz plaudert, spielt und singt Dörte Geschichten aus dem Tal in ihrer heimeligen Küche. Hier wird gemeinsam gegessen, genossen und geredet, geliebt, gelacht, gestritten – und sich versöhnt.

 

Die Barmer Küchenoper versteht sich als Heimattheater, das Identität mit der Stadt und der Region schafft. Frisch und fröhlich kommen die Geschichten von Dörte , die sich von Aufführung zu Aufführung weiter entwickeln (wie in einer Teh-Fau-Säifenoper), in einem zweimonatigen Turnus auf die Bühne. Immer mit dabei: "Klaus aus dem Radio" (Burkhard Heßler), der immer genau das Richtige parat hat für Dörte, und Dörtes Freundin und Nachbarin Heidemarie (Birgit Pardun).
Regie und gute Nerven hat Wolfgang Suchner. Aber auch andere Nachbarn, Freunde, Bekannte, und bisweilen ungeliebte Zeitgenossen finden den Weg in Dörtes Küche. Doch die Küche ist nicht einziger Schauplatz in dem Stück. Videosequenzen und Projektionen auf der Nebenbühne erlauben Reisen um die ganze Welt (aber manchmal eben nur bis Elberfeld). Und freilich wird "in echt" gesungen, musiziert und getanzt! Und manchmal treten richtige Stars auf.....

 

Bisher waren bei uns zu Gast:
Erika Theimann als Mutti, Conny Mummelthey als Tristan, Björn Krüger als Alexander Löwenherz, Raphael Amend als Dr. Marizius, Thomas Lücke als Günther Bauditz, Hans Werner Otto als Monsieur Huber, Iris Panknin und Joanna Lissai als Schwester Martha, Sonja Gebert als Frau Schnäpferle, Christiane Wehr als Tanja, Annette Knappertsbusch als "Gisela", Baldur Mankel als Karl-Heinz-Schatz, Werner Dickel und Roman Oracko als Prof. Werner, Marius Freitag als Dr. Marizius, Christine Schill als Dorris, Lena Altenfeld als kleine Dörte, Melis Türkoglu als kleine Dorris, Johanna Altenfeld, Antonia Lücke, Jan-Ole Schill, Leo Lücke, Caro Wiens, Marina Schuchert, Michael Krinner, Julian Hanebeck, Thorsten Strauch, Bertram Wende

 

Regie: Wolfgang Suchner
Musik: Burkhard Heßler
Bühne, Grafik, Schauspiel & Musik: Birgit Pardun

 

Tickets
EUR 17.00 / 14.00 (erm)
EUR 15.00 / 12.00 (erm) im Vorverkauf

 

NUR IM HAUS DER JUGEND BARMEN: Die Familienkarte: 35 € (2 Erw. + bis max. 3 Kd. bis 14 J.)


JazzClub Wuppertal · Ossenbeck und Gäste · Pascal Niggenkemper...

Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

JAZZ CLUB Konzert/Performance (In Kooperation mit dem ORT e.V.)
OSSENBECK und Gäste
Ulrike Nahmmacher - Violine
Michael Hablitzel - Violoncello
Salome Amend - Vibraphon, Perkussion und Elektronik
Charles Petersohn - Synthesizer, Samples und Stimme
Pascal Niggenkemper - Kontrabass
Milton Camilo - Tan


OSSENBECK feat. Pascal Niggenkemper und Milton Camilo Die Wuppertaler Band OSSENBECK entwickelt eine eigene musikalische Sprache. Seit 2015 überschreiten Salome Amend, Ulrike Nahmmacher,Michael Hablitzel und Charles Petersohn Grenzen und führen ein musikalisches Gespräch, das oft überraschende Wendungen nimmt. Es beginnt im „irgendwo“ und führt ins Unbekannte.

Die vier Musiker bringen ihre Erfahrungen aus Improvisation, DJing, Techno, Ambient und sinfonischer Musik ein. Elemente aus den unterschiedlichen Stilen verbinden sich und lassen eine neue elektro-akustische Kammermusik entstehen. Die Klänge von Violine, Cello, Vibraphon, Perkussion, Synthesizer, Beats und Stimme verschmelzen zu neuen Sounds.

Bei der Performance am 30. September 2017 im Jazzclub LOCH arbeitet die Band mit dem Bassisten Pascal Niggenkemper, der in diesem Jahr „Artist in Residence“ im ORT ist, und dem Tänzer Milton Camilo zusammen. Dabei steht nicht ein Konzept im Vordergrund, sondern freies und interaktives Aufeinandertreffen, das neue Ideen freisetzt und spontan zu überraschenden Formen findet.


Big Steve's Blues Attack - Blues Night

Samstag, 30. September 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268-272, 42103 Wuppertal

 

Seit zwanzig Jahren touren die sechs mittlerweile quer durchs Land. Die Band um Sänger und Harpspieler Big Steve hat bis jetzt noch jeden geknackt. Auf dem fetten Sound der Rhythmuscombo mit Basser Mario Emde und den zwei! Drummern Tobias Aldag und Arndt Hesse kann sich die Frontline mit Gitarrist Martin Führ und dem Saxophonisten Björn Stieger so richtig austoben. Und das tun sie auch wirklich.

 

Eine spektakuläre Reise durch den Blues der Jahrzehnte, immer anders als die Originale.

 

Tickets
EUR 10.00
EUR 8.00 im Vorverkauf

LIT.ronsdorf: Matinee mit Günter Wülfrath - BACK TO THE ROOTS

Sonntag, 1. Oktober 2017 um 11:00 Uhr

Naturfreundehaus, Luhnsfelder Höhe 7, 42369 Wuppertal

 

Am Sonntag findet im Rahmen der 11. LIT.ronsdorf eine Matinee mit Günter Wülfrath statt. Unterstützt wird er von seinem Sohn Marc und seinem Freund Heiner Voigt.

Zurück zu den Wurzeln. Der Titel ist Wülfrath eingefallen, als er über seine Kindheit und Jugend nachdachte. Je älter er wird umso öfter denkt der Mensch an seine Kinder- und Jugendzeit. Manchmal gelingt ihm, sozusagen in einer Rückschau, heraus zu finden was seine Wurzeln sind.

Der gegenwärtige Zustand der Welt, mit Kriegen, Gewalt und wachsendem Hass, lassen Wülfrath die nicht erfüllten Wünsche seiner Jugend schmerzlich fühlen. Das hat etwas mit seinen Wurzeln zu tun. Mit seinen Texten beleuchtet er seine Sicht der Dinge. Er ist nicht objektiv, er nimmt Partei, ohne belehrend zu sein. Seine politischen Texte begründet er mit den Worten von Pablo Picasso:

"Künstler, die mit geistigen Werken arbeiten und leben, sollten einem Konflikt nicht gleichgültig gegenüberstehen, bei dem die höchsten Werte der Zivilisation und der Humanität auf dem Spiel stehen."

15. Literarischer Spaziergang

Sonntag, 1. Oktober 2017 um 11:00 bis 16:00 Uhr

Zietenstraße 25 (bei Krüger), 42281 Wuppertal

 

Am Wuppertaler Literaturhimmel strahlen nicht nur die Sterne Else Lasker-Schüler und Armin T. Wegner. Vergessen dürfen und sollen nicht fünf Wuppertaler Arbeiterschriftsteller und Widerstandskämpfer, deren Leben und deren literarische Werke überregionale Beachtung und Bedeutung für die deutsche Arbeiterliteratur erlangt haben.

Es soll erinnert werden an Werner Möller, Emil Ginkel, Peter Kast, Werner Eggerath und Walter Grorrish. Neben biografischen Skizzen zu Leben und Zeit, wird ihre Literatur vorgestellt, kommentiert und daraus vorgelesen. In den Pausen kann man lecker essen und trinken und interessante Gespräche führen.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Weitere Informationen können dem angehängten Flyer entnommen werden.

Es wird um eine kurze Anmledung gebeten: Tel. 0202/507126 oder per Mail krueger.wtalt-onlinede


Manuela CLermont · Benedict Heeren - Let Us Entertain You

Sonntag, 1. Oktober 2017, 17:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Der Zuschauer erlebt in diesem Konzert, daß Manuela CLermont und Benedict Heeren die Menschen mit auf eine musikalische Reise nehmen, die hochemotional, eindrucksvoll, kabarettistisch und mitreißend ist.

 

Lassen Sie sich überzeugen von der Vielfältigkeit beider Künstler, die sich gegenseitig nicht nur ergänzen, sondern auch gekonnt am Piano und im Gesang miteinander harmonieren.

 

Mit Let us Entertain You erwartet Sie ein Programm für jedes Alter. Aus den Bereichen Jazz, Swing, Rock, Pop und deutschen Klassikern bieten sie ihrem Publikum Evergreens z.B. von Frank Sinatra, Barbara Streisand, Songs von Celine Dion, Joe Dassin, Eva Cassidy, Michael Buble u.v.m. Ein buntgemischtes Programm. Lassen Sie sich überraschen!
Neugierig ? Dann kommen Sie doch vorbei und erleben einen entspannten Abend mit schönen und lustigen Momenten.

 

Manuela Clermont (Gesang Sopran / Klavier) ist studierte Musikerin und zertifizierte Musik-und Stimmpädagogin. War lange als Solokünstlerin und Barpianistin in namenhaften Hotels auf Tour und ist heute unter Anderem in den Bereichen musikalische Förderung von Kindern und Jugendlichen und sozialen Projekten unterwegs.

 

Benedict Heeren (Klavier / Gesang Bass-Bariton) ist mehrfacher Jugend musiziert Gewinner und Sonderpreisträger für die beste Begleitung am Piano. Wirkte im Landesjugendorchester NRW und der Orchesterakademie der Bochumer Symphoniker

 

Eintritt: 12 €, 10 € im Vorverkauf


-Srishti- Eine World Fusion Symphony

Sonntag, 1. Oktober 2017, 18:00 Uhr

Immanuelskirche, Sternstr. 73, 42275 Wuppertal

 

Vom 26./27. September – 09. Oktober 2017 ist das indische 32-köpfige Schulorchester mit Komponisten und Arrangeur / Leitung wieder zu Gast bei der Akademie der Kulturen NRW.

SRISHTI– oder „Schöpfung“ ist eine Verschmelzung von Klängen, die sowohl in der Natur als auch im Universum resoniert. Musik beschwingt den menschlichen Geist, die Innenwelt und den Körper – maßgeblich dafür, den menschlichen Geist zu beflügeln. In der jüngsten Vergangenheit haben die Zunahme der elektronischen Musik sowie synthetisierte, digitale Töne eine Generation von Zuhörern so umgeben, dass es ihr abhanden gekommen ist, die Klänge der Natur zu genießen.

In der Sarala Birla Akademie hat die Abteilung für darstellende Kunst die einzigartige Natur der Musik erforscht, indem sie Töne aus der Natur mit den alten Hindustani Ragas und zeitgenössischer Weltmusik zusammengebracht hat. Den Komponisten Dr. K.K. Mishra und Rohin Gabriel Joseph gelang die experimentelle Fusion östlicher und westlicher Klangwelten.

So entstand die indisch – westliche Symphonie SRISHTI. Die Mischung aus der unverwechselbaren Natur dieser alten Ragas mit den Klangfarben indischer sowie westlicher Musik mach SRISHTI zu einem faszinierenden Erlebnis. Die Performance zielt darauf ab, die Ursprünge des Universums neu zu entdecken und die einzigartige Rolle des Klanges für die Welt – „Nada Brahma“ – zu erforschen – die göttliche Kraft des Klanges in diesem Prozess der Schöpfung – „SRISHTI„.

http://prokulturgut.net/srishti

Eintritt auf Spendenbasis 5€

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen