Inhalt anspringen

Wuppertal / Kultur & Bildung

Heinrich Böll

Schriftsteller
geb. 21. Dezember 1917 in Köln
gest. 17. Juli 1985 in Langenbroich/Eifel
Preisträger des Jahres 1958
Verleihung am 24. Januar 1959

„Die Stadt Wuppertal verleiht dem Schriftsteller Heinrich Böll den von ihr gestifteten Eduard von der Heydt-Preis für das Jahr 1958. Heinrich Böll bemüht sich in seinem umfangreichen Werk um die künstlerische Bewältigung der Gegenwart. Seinem eigenen Bekenntnis gemäß sieht er die Wirklichkeit als Aufgabe, die unsere aktive, nicht unsere passive Aufmerksamkeit erfordert. Religiöse Impulse sowie eine unkonventionelle Sozialkritik bestimmen sein Schaffen, das auch im Ausland stark beachtet wird. Die Aussageform des Romans, der Erzählung, des Hörspiels und nicht zuletzt der Satire meistert er mit gleicher Kraft.“

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen