Ladestation Parkplatz Zoo-Wuppertal

E-Mobilität in Wuppertal

 

Elektromobilität reduzieren in den Städte Lärm und Abgase und fördert den Klimaschutz. Insbesondere in Verbindung mit regenerativ gewonnenem Strom emittieren Elektrofahrzeuge kaum CO2 - kurz gesagt: Der Verkehr in Wuppertal soll sich in Zukunft elektrisch bewegen.

 

Wege zu einer umwelt- und klimafreundlichen Mobilität in Wuppertal

 

• Wissenschaftsstandort Wuppertal

Als Wissenschaftsstandort gehört Wuppertal durch die Forschungs- und Bildungsvertreter Bergische Universität und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie zur treibenden Kraft der technischen und umweltanalytischen Weiterentwicklung der E-Mobilität.

 

 

• Betriebliche E-Mobilität im städtischen Fuhrpark

Elektromobilität ist ein Thema, an dem man in der betrieblichen Mobilität nicht mehr vorbeikommt. Um dieses Ziel möglichst schnell und effektiv für die Stadt zu erreichen, kooperiert die Stadt Wuppertal mit weiteren Konzernen. Mit einem einheitlichen E-Autodesign demonstrieren die Kooperationspartner AWG, ESW, WSW und die Stadt den gemeinsamen Weg zu einer umwelt- und klimafreundlichen Mobilität für die Stadt Wuppertal.

 

 

• Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Wuppertal ist auf einem guten Weg beim Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge. Zielführend übernehmen die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) den Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos und E-Fahrräder. Die Ladestandorte für E-Autos konzentrieren sich auf die Citybereiche, eine gute Anbindung an den ÖPNV und einer Versorgung der Quartiere. Die Ladestationen für E-Fahrräder befinden sich überwiegend an den touristisch attraktiven Radwegen z.B. der Nordbahntrasse und in Anbindung an das Radverkehrsnetz. Aber auch private Anbieter wie Baumärkte, Supermärkte und Discounter haben den Bedarf erkannt und fördern den Bestand an Ladestationen auf ihren Kundenparkplätzen.

 

 

• Elektromobilitätskonzept für die Innenstadtbereiche Elberfeld und Barmen - Paketdienstleister

Umwelt- , klima- und bedarfsgerechte Belieferung der Kunden durch Paketdienstleister. Diese Zielsetzung soll im Rahmen eines Konzeptes erreicht werden, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert wird. Aus Sicht der Stadt verringert eine Umstellung auf klimafreundliche Logistikfahrzeuge z.B. E-Lastenfahrräder nicht nur die Treibhausgas-, Schadstoff- und Lärmemissionen, sondern steigert auch die Lebensqualität und Attraktivität der Innenstädte. Für die Paketdienstleister stehen zeitliche und wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund. Und auch der Handel profitiert von einer optimalen Belieferung. Also eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Weiterführende Informationen

Termine

Kontakt

Anni Dornbach
+49 (202) 563 4159