Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 14.04.2010

"Wuppertal liest" Südafrikanisches

"Wuppertal liest" in der Zeit vom 19. bis 27. April 2010. Dann dreht sich alles um das Buch „Romeo und Jabulile“ des deutsch-niederländischen Autors Lutz van Dijk. „Passend zur Fußball-WM bildet Südafrika die Kulisse für dieses bewegende Buch“, so Oberbürgermeister Peter Jung, der nun den Startschuss zur Lesewoche gibt. „Uns erwartet eine anrührende Liebesgeschichte mit einem Plädoyer für Offenheit und Toleranz, in der auch Fußball eine wichtige Rolle spielt.“

Die Veranstaltungsreihe „Wuppertal liest“ findet zum fünften Mal statt: Uwe Timm, Am Beispiel meines Bruders (2005), Patrick Süskind, Das Parfum (2006), Hermann Schulz, Iskender (2007) und Christiane Gibiec, Türkischrot, (2008) gingen voran.

 

Lutz van Dijk lebt seit 2001 in einem Township nahe Kapstadt. Neben seiner schriftstellerischen Arbeit engagiert er sich für HOKISA (Homes for Kids in South Africa), einer Organisation für Aids-Waisen in Südafrika. In seinen Romanen schildert er die zum Teil raue Lebenswirklichkeit, die durch Gewalt, Armut, Aids, aber auch der Sehnsucht nach Veränderungen, insbesondere die verbindende Kraft des Fußballs, geprägt ist.

 

Sein Roman „Romeo und Jabulile“, in diesem Jahr im Wuppertaler Peter Hammer Verlag erschienen, erzählt eine Liebesgeschichte: Jabulile ist der Star eines Mädchen-Fußballteams in Masi. Sie lernt Romeo nach einem Fußballspiel kennen, der ihr begeistert für ein Super-Tor gratuliert. Doch schon kommt Jabuliles Bruder herbeigestürmt und verjagt den Fremden. Er ist einer der Flüchtlinge aus Simbabwe und vielen im Township sind „die Simbos“ ein Dorn im Auge. Die Jagd auf den Fremden beginnt und gleichzeitig nimmt die Liebesgeschichte von Romeo und Jabulile ihren Anfang.

 

Die Geschichte basiert auf Vorfällen im Mai 2008, als bei fremdenfeindlichen Auseinandersetzungen in einem Township nahe Kapstadt über sechzig Menschen ermordet und die Häuser von tausenden Familien in Brand gesteckt wurden.

 

Mit einem facettenreichen Programm, inspiriert durch das Buch und die Lebenswelt der beiden jungen Protagonisten, zieht Wuppertal in eine Lesewoche, so bunt wie die Farben Südafrikas: Mit seiner Literatur, Politik, Geschichte, der Vorstellung des Reiselands Südafrika, der Musik, dem Alltag und dem Fußball.

 

Der Autor Lutz van Dijk wird im Rahmen von „Wuppertal liest“ zu Gast sein: Zur Eröffnung am 19. April 2010, mit einer Lesung und einem ausführlichen Autorengespräch, moderiert durch die Kulturjournalistin Anne Linsel, mit drei Lesungen vor Schulklassen am 20. und 23. April, dem Preview seines Kinofilns „Themba“ am 21. April und dem Abend „Sag mir, wie ist Südafrika“, bei dem sein Gesprächspartner der Journalist Stefan Kaussen (WDR) sein wird.

 

Abschließend wird Lutz van Dijk am 23. April, dem Welttag des Buches, das Motto des diesjährigen Wettbewerbs Wuppertal schreibt bekannt geben, der, wie auch in den Vorjahren, thematisch direkt an „Wuppertal liest“ anknüpft.

 

Lesungen, Vorträge, Konzerte, Diskussionsrunden und Filmvorstellungen reihen sich über neun Tage aneinander. Ihre Beteiligung daran haben unter anderen die Autoren Hermann Schulz und Ruth Weiss und der FAZ-Journalist Robert von Lucius zugesagt. Zum Thema „Kann Fußball Grenzen überwinden“ wird Sascha Theisen, TORWORT Initiator (www.torwort.de) und footage-Blogger Fußballprofis befragen.

 

Dass Wuppertal zahlreiche, auch alt gewachsene Verbindungen zu Südafrika unterhält, zeigen mehrere Veranstaltungen, in denen der Blick auf Wupperthal fällt, eine Kleinstadt in der Provinz Zederberge, 1829 gegründet von der Rheinischen Missionsgesellschaft. Aber auch aktuell werden durch die Vereinte Mission (mit Sitz in Wuppertal) verschiedene Partnerschaften, die sich auch der Aidsprävention widmen, aufgebaut und gepflegt.

 

Wolldecken sollten am 24. April 2010 zum Open-Air Kino mitgebracht werden: um ca. 21 Uhr lädt Movie in Motion zum Opernfilm „U-Carmen“ ein, der in Soweto, dem Township bei Johannesburg, gedreht wurde. Verschiedene Veranstaltungen werden begleitet durch afrikanischen Musiker und Gruppen: Vicky na Love, Togovio, Akrowa – die Trommler Shamsudeen Adjetey Adjei, Famous Awuku Doe und Joseph Borty und den Chor Bridgewalker aus Namibia.

 

Dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal ist es mit insgesamt 24 Kooperationspartnern gelungen, 24 Veranstaltungen zu kreieren, die den Blick aus möglichst vielen Perspektiven nach Südafrika richten: Aids Hilfe Wuppertal e.V., Bergische Universität Wuppertal, Buchhandlung Baedeker, Buchhandlung Klaus v. Mackensen, Bücher Köndgen, Bücherschiff – Kinder- und Jugendbibliothek, Café Ada, Cape Shop, Citykirche Elberfeld, die börse e.V., Else Lasker Schüler Gesellschaft, Fanprojekt Wuppertal, Gesellschaft für Christlich-Jüdische, Zusammenarbeit, Internationales Begegnungszentrum der Caritas, Katholisches Bildungswerk, Kirchenkreis Wuppertal, Knipex, Movie in Motion, Peter Hammer Verlag, Rex Theater, Neue Kirche Sophienstraße, Stadtbibliothek, Stadtsparkasse Wuppertal, Stiftung Deutscher Fußballbund, Vereinte Evangelische Mission, Westdeutsche Zeitung

Informationen zu Wuppertal liest gibt es bei Urs Kaufmann, Tel. 563 - 2957

Kulturbüro

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen