Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 23.08.2010

Die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt

Seit 2003 haben sich bereits 850 Bürger beim „Infotreff Psychische Erkrankungen“ informiert. Einmal im Monat, immer mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr lädt der Infotreff in die VHS an der Auer Schulstr. 20.

Die gebührenfreie Informationsreihe der Psychiatriekoordination der Stadt Wuppertal in Kooperation mit der Bergischen Volkshochschule greift aktuelle Themen aus dem Bereich psychische Gesundheit auf.

Die Themen für das zweite Halbjahr lauten:

08.09.10

Was bedeutet es für die Kinder wenn ein Elternteil psychisch erkrankt ist?

- sind sie dann „Nicht von schlechten Eltern“?

 

06.10.10

Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in der Bevölkerung steigt. Warum kommen sie nicht bei den Hilfeanbietern an?

 

10.11.10

Was bedeutet der Suizid eines geliebten Menschen für die Angehörigen?

 

08.12.10

Warum gibt es in unserer Beziehung Sprachlosigkeit und einen Mangel an Sexualität – wie kann Psychotherapie uns als Paar helfen? 

Psychische Erkrankungen nehmen stetig zu. Eine bundesweite Umfrage der Barmer GEK aus 2009 ergab, dass die Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten fünf Jahren um 50 % gestiegen sind. Auch bei Kindern nehmen psychische Störungen zu. Die KIGGS Studie des Robert-Koch Instituts belegt das 6% aller Kinder behandlungsbedürftig psychisch krank sind, bei 22 % bestehen psychische Auffälligkeiten.

Bürger, Betroffene und deren Angehörige können sich, schnell und ohne bürokratischen Aufwand über vielfältige Themen informieren und mit der Veranstalterin, den Referentinnen und Referenten und untereinander ins Gespräch kommen.

Erläuterungen und Hinweise

Seite teilen