Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 22.02.2010

Hecke schneiden: Verschiebung des Stichtages bis Mitte März

Die Hecke im Garten darf normalerweise nur bis zum 1. März geschnitten werden. Ab dann gilt: Schonfrist für alle Brutvögel und Tierarten, die durch das Kappen der Triebe gestört werden könnten. Doch durch den langen Winter mit seiner Kälteperiode und den Schneemassen ist es in diesem Jahr schwierig, diesen Stichtag einzuhalten. Daher kann die Frist für Gehölzarbeiten beim Ressort Umweltschutz der Stadt nun verlängert werden.

Grundsätzlich schreibt das Naturschutzgesetz vor, vom 1. März bis 30. September keine Hecken, Wallhecken und Gebüsche zu schneiden oder zu roden. Gleiches gilt für Röhricht und Schilf. Außerdem gilt ab dem Jahr 2010 das neue Bundesnaturschutzgesetz, das auch das Fällen von Bäumen in diesem Zeitraum untersagt.

 

Doch in diesem Jahr ist die Natur durch die lange anhaltende Kälte noch nicht so weit entwickelt. Gehölzarbeiten können also noch über den Stichtag hinaus in Angriff genommen werden. Da das Gesetz nicht vorsieht, den Stichtag einfach zu verlegen, können Gartenbesitzer und Naturfreunde beim Ressort Umweltschutz einen Antrag stellen, ausnahmsweise noch bis Mitte März tätig zu werden. Die Anträge werden schnell und im Regelfall auch positiv beschieden.

 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen