Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 10.03.2010

Blausternchen und Zwiebelgewächse im Botanischen Garten

Im Botanischen Garten hat bereits der Frühling Einzug gehalten: In den Gewächshäusern stehen schon die Hyazinthen und Alpenveilchen in Blüte. Zwei Führungen widmen sich den Frühlingsblumen.

Zucker für die Winterrakete: Sonntags-Führung zu den Zwiebelgewächsen

 

Zwiebel- und Knollengewächse haben bei der Überwinterung ihren ganz eigenen Trick: Sie lagern in ihren Speichern Stärke in Form von Zucker ein. Die so gespeicherte Energie können Tulpen & Co. im Frühjahr bei steigenden Temperaturen schnell mobilisieren. Die Pflanzen sichern sich damit einen Vorsprung zur restlichen Vegetation.

 

Am Sonntag, 14. März, geht eine Führung durch die neuen Glashäuser diesem Phänomen auf den Grund. Die umfangreiche Sammlung von Zwiebel- und Knollengewächsen aus aller Welt reicht von kleinasiatischen Alpenveilchen über Hyazinthen aus Südafrika bis zur Winterrakete.

 

Die Führung mit Gärtnermeister Dirk Derhof beginnt um 11 Uhr.

 

Krokuswiese in Schalke-Farben: Führung durch den Botanischen Garten

 

Ebenfalls ganz im Zeichen des nahenden Frühlings steht die allgemeine Führung am Dienstag, 16. März. Derzeit beginnt die große Krokuswiese im Botanischen Garten zu blühen: Mehr als 100.000 Wildkrokusse färben die Wiese blau-weiß. Außerdem kommen die anstehenden Gartenarbeiten für Hobbygärtner zur Sprache. Die Führung beginnt um 14 Uhr.

 

Pflanze des Monats März 2010: Blausternchen

 

Das Blausternchen ist eine ausdauernde Zwiebelpflanze mit Blütezeit im März. Viele der etwa 90 Arten eignen sich gut für den Steingarten und für lockere Laubgehölzgruppen. Das Blausternchen benötigt nährstoffreichen, etwas kalkhaltigen, lockeren Boden mit ausreichender Wasserführung. Es gedeiht am besten in Steingärten mit südlicher Hanglage, verwildert jedoch auch gerne in Parkanlagen, lockeren und hellen Laubgehölzgruppen, Wildwiesen und Kleingärten. Ein Verpflanzen ist kaum nötig, da sich die Blausternchen durch Selbstaussaat und Brutzwiebeln ständig erneuern. Ein Infoblatt zur Mitnahme liegt im Erker der Villa Eller aus.

Seite teilen