Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 26.03.2013

Don Quichotte trifft Macbeth

Drei Premieren feiern die Wuppertaler Bühnen im April: Dürrenmatts "Besuch der alten Dame" im Teo-Otto-Theater, Massenets "Don Quichotte" im Opernhaus und "Macbeth - Schlaflos in Ronsdorf" nach Shakespeare in der Justizvollzugsanstalt.

Besuch der alten Dame

Dürrenmatts Racheengel, die alte Dame, betritt am 6. April die Bühne des Teo Otto Theater Remscheid. Wuppertaler Premiere ist einige Wochen später am 17. Mai im Opernhaus. Regie führt Sybille Fabian. In den letzten Spielzeiten inszenierte sie bereits erfolgreich Kafkas "Der Prozess", Wedekinds "Lulu" und Molnars "Liliom". Auch in dieser Inszenierung entwirft Sybille Fabian wieder ihre bildgewaltigen und ausdrucksstarken Szenarien.

Don Quichotte

Am 13. April folgt Massenets Oper "Don Quichotte" in der Regie von Jakob Peters-Messer. Zusammen mit
seinem Ausstatter Markus Meyer schafft er einen leicht surrealen Blick auf die phantastische Innenwelt des
Protagonisten. In den Hauptrollen zu sehen und zu hören sind die beiden Bässe der Wuppertaler Bühnen, John In
Eichen (Don Quichotte) und Martin Js. Ohu (Sancho Pansa) sowie Joslyn Rechter als Dulcinée. Jakob Peters Messer inszenierte in den letzten Spielzeiten sehr erfolgreich "Die Heimkehr des Odysseus" von Claudio Monteverdi, "Unverhofft in Kairo" von Joseph Haydn und "Der fliegende Holländer" von Richard Wagner.

Macbeth - Schlaflos in Ronsdorf

Die dritte Premiere im Monat findet an einem außergewöhnlichen Ort statt. Am 27. April 2013 spielen junge inhaftierte Männer der Justizvollzugsanstalt Wuppertal-Ronsdorf dort "Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" nach William Shakespeare. Eine Kooperation der Evangelischen Gefängnisseelsorge Wuppertal, der Wuppertaler Bühnen und der JVA Wuppertal-Ronsdorf. Regie führt Peter Wallgram, der in den letzten Spielzeiten bereits Felicias Zellers "Ich Tasche" sowie David Kellys "Liebe und Geld" an den Wuppertaler Bühnen inszenierte.

Operettencafé und Liederabend

Zusätzlich zu den Premieren und den laufenden Vorstellungen gibt es noch einige Besonderheiten im April:
Das Operettencafé mit Boris Leisenheimer, diesmal am Sonntag, 7. April, um 14.30 Uhr im Kronleuchterfoyer.
Am darauffolgenden Sonntag, 14. April, singt Kay Stiefermann ab 20 Uhr im Kronleuchterfoyer deutsche Balladen und Romanzen, am Klavier begleitet ihn Oliver Stapel.

Seite teilen