Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 27.07.2018

100.000-Euro-Marke geknackt: Stadtmitarbeiter spenden an Äthiopienhilfe

Schon seit den 80er-Jahren besteht das Engagement: Viele städtische Mitarbeiter spenden regelmäßig an die Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe. Gemeinsam konnten sie jetzt die 100.000-Euro-Marke knacken.

Viele der Spender nutzen dabei die sogenannte Centspende – sie lassen von ihrem Lohn also automatisch den Betrag hinter dem Komma an die Stiftung überweisen. So sind mittlerweile 100.000 Euro zusammengekommen. Diese kommen der Stiftungsarbeit in Afrika zugute: Mit ihrer Hilfe werden zum Beispiel Krankenhäuser und Gesundheitsstationen gebaut, Kinderheime finanziert, Kochstellen in Serie produziert, die mit wenig Holz auskommen, Brunnen gebohrt oder Baumsetzlinge gepflanzt.

Oberbürgermeister Andreas Mucke freut sich über das soziale Engagement seiner Mitarbeiter: „Es ist toll, dass so viele Kolleginnen und Kollegen teilweise schon über Jahre oder Jahrzehnte hinweg spenden und so die Arbeit der renommierten Stiftung unterstützen. Das ist keinesfalls selbstverständlich und der beste Beweis dafür, dass jeder auch im Kleinen etwas Gutes tun kann!“

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Karlheinz Böhm Stiftung

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen