Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 18.06.2019

Stabile Entwicklung von Wuppertals Finanzen: Prognose liegt bei 40,8 Millionen Euro

Wuppertals Finanzen entwickeln sich stabil: Das Jahresergebnis wird nach Prognose vom 31. Mai 2019 bei 40,8 Millionen Euro im Plus liegen – und damit 8,6 Millionen Euro über dem im Haushaltsplan prognostizierten Betrag.

Die größten Posten hierbei sind höhere Einnahmen bei der Gewerbesteuer (plus 10 Millionen Euro) und höhere Schlüsselzuweisungen vom Land (plus 5,9 Millionen Euro).

„Die Entwicklung ist zwar erfreulich, aber sie macht auch deutlich, wie stark der Haushaltsausgleich von wirtschaftlichen Entwicklungen abhängt. Derzeit gibt es eine hohe Beschäftigung und vor allem eine sehr gute Binnenkonjunktur – das alles macht sich neben der Gewerbesteuer auch in den Schlüsselzuweisungen des Landes bemerkbar“, fasst Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig zusammen. Das werde sich aber im nächsten Jahr ändern, weil das Wirtschaftswachstum deutlich abschwächt.

Da die Stadt Wuppertal Mittel aus dem Stärkungspakt des Landes NRW erhält, ist vorgeschrieben, dass der erwirtschaftete Überschuss für die Tilgung von Kassenkrediten verwendet werden. Derzeit hat Wuppertal Kassenkredite in Höhe von 1,3 Milliarden Euro – laut Stadtkämmerer Slawig eine deutliche Entschuldung im Vergleich zum Höchststand von über 1,5 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen