Inhalt anspringen

WuppertalPressemeldung – 30.11.2021

Neuer Glanz für die Mauer- und Treppenanlage Mirker Bahnhof

Es tut sich was im Viertel und im Vorfeld von Solar Decathlon: Die historische Mauer- und Treppenanlage vor dem Mirker Bahnhof, 1882 fertiggestellt, erhält jetzt eine grund-legende Erneuerung. Bis zum Mai kommenden Jahres soll die Anlage wieder im alten Glanz erstrahlen. Im Mai kommenden Jahres wird das gefeiert.

„Mit der Sanierung sorgt die Stadt dafür, dass an der zentralen Nahtstelle zwischen Nordbahntrasse und Achse Friedrichstraße ein Baudenkmal wieder in Funktion gebracht wird und dass eine kleine, aber hoch attraktive Fläche für die Menschen im Quartier und für alle Besucher des Solar Decathlons entsteht“, freut sich Arno Minas, Beigeordneter für Wirtschaft, Stadtentwicklung, Klimaschutz, Bauen und Recht.

Während die 139 Jahre alte Ursprungssubstanz in einem erstaunlich guten Zustand ist, sind die Umbauteile der vergangenen 70 Jahre nahezu vollständig baufällig. Wuchsfreudige Holunderbüsche haben sich jahrzehntelang im Mauerwerk ungehindert mit ihren Wurzeln entwickelt und das Mauerwerk gesprengt. Das beauftragte Wuppertaler Unternehmen Wilhelm Groß hat deshalb damit begonnen, viel Boden auszuschachten und schadhafte Mauerteile freizulegen und abzutragen. Die historischen Ziegelsteine und Naturstein-Abdeckplatten werden dabei sorgfältig beiseitegelegt, um sie später wieder zu verwenden.

 

Besonderes Bauwerk

„Ich freue mich sehr, dass die Planer des Ingenieurbüros Ahlenberg und das Team des Bauunternehmens sehr sorgfältig und mit Engagement arbeiten, um den Anforderungen dieses besonderen Bauwerks gerecht zu werden“, erklärt Dieter Bieler-Giesen, städtischer Projektleiter. 

 Die Mauerer des Unternehmens können in den nächsten Monaten zeigen, dass die Handwerkskunst des historisch getreuen, aufwendigen Ziegelmauerwerks noch lebendig ist. Schließlich gilt es nicht nur, schadhafte Einzelstellen zu reparieren, sondern ganze Mauerbrüstungen und –pfeiler müssen entsprechend des alten Bestandes rekonstruiert werden. Den Fertigstellungstermin haben alle Beteiligten fest im Blick: Am 14. Mai 2022 wird der bundesweite „Tag der Städtebauförderung“ in Wuppertal auf der Fläche oberhalb der Treppe mit einem großen Informations-, Aktions- und Kunststand und mit spannenden Quartiersführungen stattfinden. 

 

Die Stadt hat für den „Tag der Städtebauförderung“ 25.000 Euro Fördermittel erhalten, damit der Mirker Bahnhof, Utopiastadt und das ganze Mirker Quartier einer breiten Öffentlichkeit in ganz Wuppertal präsentiert werden können. Die Veranstaltung findet im Vorfeld von Solar Decathlon statt. Der Hochschulwettbewerb für nachhaltiges Bauen und Wohnen in der Stadt findet erstmals in Deutschland statt. Vom 10 bis zum 26. Juni präsentieren Studierende aus 18 internationalen Teams ihre Ideen für die Zukunft des Wohnens in Wuppertal und im Stadtteil Mirke.

Utopiastadt wird zeitgleich den neuen Biergarten oberhalb der sanierten Treppe und im Schatten der alten Kastanie einrichten, so dass alle den Ausblick über die Friedrichstraße abseits des Trubels an der Nordbahntrasse genießen können. Am östlichen Ende der Mauer wird eine Rasenfläche angelegt, die dann eine direkte Verbindung mit der Böschung darunter hat. Ziel ist es hier, eine attraktive, kleine Grün- und Spielfläche mit Beerensträuchern und vielen Wildblumen anzulegen.

Die Stadt hat mit der Grundstückseigentümerin, der Rockhedge AG, vertreten durch Christian Baierl, einen über 20 jährigen kostenfreien Pachtvertrag abgeschlossen, der für die Dauer der Zweckbindung der Städtebauförderung die öffentliche Nutzung sicherstellt. Für die Treppe selbst und die beiden Fußwege zum Vorplatz wird es eine Widmung als öffentliche Verkehrsfläche geben, so dass hier eine zeitlich unbegrenzte öffentliche Nutzung sichergestellt ist.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
Seite teilen