Inhalt anspringen

WuppertalPressemeldung – 25.11.2021

Menschen mit HIV: Stadt verpflichtet sich zu Respekt und Selbstverständlichkeit im Arbeitsalltag

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind hat für die Verwaltung gemeinsam mit der AIDS-Hilfe eine Deklaration unterzeichnet, in der sich die Stadt zu einem respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben bekennt.

„Wir wollen ausdrücklich eine ´Stadt ohne Diskriminierung´ sein, das ist eines unserer #Fokus-Ziele“, so Oberbürgermeister Schneidewind. „Deshalb muss es für uns alle eine Selbstverständlichkeit sein, Menschen mit HIV im Arbeitsalltag genauso zu begegnen wie anderen Menschen auch – ohne Ängste und Vorurteile.“

Immer wieder, so die Erfahrung von Andrea Wetzchewald von der AIDS-Hilfe Wuppertal, erlebten HIV-positive Menschen auch heute noch Diskriminierung und Stigmatisierung. Mit der Deklaration verpflichte sich die Stadt, Diskriminierung im Arbeitskontext deutlich entgegen zu treten und durch Information und einen offenen Umgang miteinander für Alle ein positives Umfeld zu schaffen. Dass jetzt anlässlich des Welt-Aids-Tage die Stadt als großer Arbeitgeber eine solche Deklaration unterschreibe, sei ein wichtiger Schritt und hoffentlich ein Vorbild für andere Unternehmen in der Stadt, so Wetzchewald.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • © Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum
Seite teilen