Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Schwerbehindertenrecht: Erst- oder Änderungsanträge

Was ist zu tun, wenn eine Feststellung nach dem Schwerbehindertenrecht erfolgen soll?

Schwerbehindertenangelegenheiten

Beschreibung

Beschreibung

Ein Antragsformular erhalten Sie:

 

  • über die Stadtverwaltung Wuppertal, Ressort Soziales (201.36), Team Schwerbehindertenangelegenheiten,
    (ehemaliges Versorgungsamt) oder  
  • online durch Herunterladen bei Downloads/Links
  • Auch für den Online-Antrag ist noch die eigenhändige Unterschrift erforderlich. Nach dem Ausfüllen der Formularseiten müssen Sie die angezeigte Erklärung ausdrucken, unterschreiben und innerhalb von 2 Wochen an den zuständigen Aufgabenträger senden. Falls Sie die Erklärung nicht selbst unterschreiben können oder dürfen, ist eine Unterschrift vom gesetzlichen Vertreter, dem Betreuer oder dem Inhaber einer entsprechenden Vollmacht (Vorsorgevollmacht) erforderlich. Bei Minderjährigen sind die Unterschriften aller sorgeberechtigten Personen notwendig. Geht die Unterschrift nicht ein, kann der Antrag nicht bearbeitet werden. Stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Drucker jetzt betriebsbereit ist.
  • in den Bürgerbüros der Stadt Wuppertal
  • in den Einwohnermeldeämtern und Bürgerbüros der Städte Remscheid, Solingen

 

Beim Ausfüllen des Antragsformulares bitte nicht vergessen:

Unterschriften sind nötig für

  • die Schweigepflichtsentbindung und das Einverständnis zur dauerhaften Lichtbildspeicherung
  • die rechtswirksame Antragstellung

  

Bitte beachten Sie folgendes: 

 

  • Die Durchschnittliche Bearbeitungszeit für Anträge und Widersprüche beträgt bis zu 6 Monate ab Eigangsbestätigung.
  • Änderungsanträge können nach Eintritt einer Verschlimmerung gestellt werden, sollte ein aktueller Bescheid vorliegen, nach Ablauf der Widerspruchsfrist. Bei Verschlimmerungen, die nicht auf ein akutes Ereignis (z.B. Unfall) zurückführbar sind, empfielt es sich jedoch, mit dem neuen Änderungsantrag mindestens ein halbes Jahr zu warten.
  • Der Grad der Behinderung (GdB) wird unter Beteiligung von ärztlichen Beratern unter medizinischen Gesichtspunkten gebildet. Eine Bildung des Gesamt-GdBs durch Addition ist nicht zulässig.
  • Amtsärztliche Untersuchungen werden nur durchgeführt, falls die beigefügten oder angeforderten medizinischen Unterlagen unvollständig oder widersprüchlich sind.
  • Die Steuer - ID wird benötigt, damit der Antragsteller die steuerlichen Vorteile des SGB X in Anspruch nehmen kann. Diesbezüglich erfolgt aber keine weitere Nachfrage seitens der Behörde.
  • Aufgrund der neuen EU-Datenschutzverordnung müssen nachträglich eingereichte Namen von Ärzten, Krankenhäusern etc. schriftlich (also mit Unterschrift) mitgeteilt und mit einer gesonderten Schweigepflichtentbindung versehen werden.

Details

Links und Downloads

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen