Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Elterngeld: Einkommensnachweise

Nachzuweisen ist das Bruttoeinkommen der letzten 12 Monate vor Beginn der Mutterschutzfrist bzw. vor der Geburt durch Vorlage der Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen. Selbstständige müssen das Betriebsergebnis für das Jahr vor der Geburt des Kindes nachweisen. Steuern und Abgaben werden pauschal abgezogen.

Elterngeld: Einkommensnachweise

Beschreibung

Beschreibung

Als Einkommen wird ein pauschal errechneter Nettobetrag ohne Einmalzahlungen zugrunde gelegt. In der Gehaltsabrechnung ausgewiesene Sonderzahlungen S / Einmalzahlungen E wie Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Prämien, Boni pp. werden grds. bei der Berechnung des Elterngeldes nicht berücksichtigt.

 
Erforderliche Einkommensunterlagen bei angestellter Beschäftigung:
 
  • Lohn-/Gehaltsabrechnungen der 12 Monate vor Beginn der Schutzfrist bzw. Väter 12 Monate vor der Geburt. Dies gilt auch für sog. Mini-Jobs.
  • Leistungsbescheide Arbeitslosengeld I 
  • Rentenbescheide
  • Übergangsgebührnisse und Ausgleichsbezüge nach §§ 11, 11a SVG 
  • Nachweise über andere zu versteuernde Einkünfte
  • Beamte: Besoldungs- und Änderungsmitteilungen der 12 Monate vor Geburt, Mitteilung des Dienstherrn über die Dauer der Mutterschutzfrist und die während dieser Zeit erhaltenen Bezüge
  • Schwangerschaftsbedingte Erkrankung = Bemessungszeitraum verschiebt sich in die Vergangenheit (d.h. entsprechend weitere  Lohnabrechnungen beifügen )           Beispiel: Die Mutter hat 2 Monate Krankengeld bezogen. In diesem Fall müssen Lohnabrechnungen ab 14 Monate vor der Geburt vorgelegt werden. 

 

Erforderliche Einkommensunterlagen bei Selbstständigen oder freiberuflich Tätigen:  

  • Steuerbescheid aus dem Kalenderjahr vor der Geburt.
  • Liegt dieser noch nicht vor, Bescheid des letzten Veranlagungszeitraums oder Gewinn- und Verlustrechnung oder Einnahmeüberschussrechnung, ggf. Bilanz. In diesem Fall erfolgt eine vorläufige Berechnung.
  • Einkommen im Geburtsjahr des Kindes wird nicht berücksichtigt, auch wenn die selbständige Tätigkeit erst innerhalb der letzten 12 Monaten vor der Geburt aufgenommen wurde. 
  • Wurde gleichzeitig eine abhängige Beschäftigung ausgeübt, müssen die 12 Gehaltsabrechnungen ebenfalls aus dem Kalenderjahr vor der Geburt eingereicht werden.

Sonstige Einkommensunterlagen bei Bezug von Elterngeld, Mutterschaftsgeld, Krankengeld:

  • Lohn-/Gehaltsabrechnungen der 12 Monate vor Bezug des sonstigen Einkommens
  • Leistungsbescheid für Elterngeld für ein älteres Kind
  • Leistungsbescheid für Mutterschaftsgeld
  • Leistungsbescheid für Krankengeld; bei schwangerschaftsbedingter Krankheit zusätzlich mit ärztl. Attest 

Beiträge zu Direktversicherungen des Arbeitgebers zählen nicht zum Einkommen. 

 

Sozialleistungen wie z. B. Zahlungen des JobCenters oder des Sozialamtes für den Lebensunterhalt (Grundsicherungsleistungen) sind kein Einkommen im Sinne des BEEG.

 

Links und Downloads

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen