Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Beihilfen

Beschreibung

Beschreibung

Beihilfeberechtigt sind Bedienstete und Versorgungsempfänger/innen der Stadt Wuppertal und Lehrer/innen (Beamte/Beamtinnen und Tarifbeschäftigte) an Grund-, Haupt- und Förderschulen in Wuppertal. 

Sie finden die Behilfestelle im Rathaus Barmen (Altbau), 4. Etage, Zimmer A-480, A-481, A-482, A-486 und A-488.

Sprechzeiten:

Dienstag und Donnerstag 08.00 bis 12.00 Uhr  

und nach Vereinbarung


 

Antragsverfahren

Bei der erstmaligen Beantragung einer Beihilfe ist immer der ausführliche „Antrag auf Zahlung einer Beihilfe“ auszufüllen. Bei allen nachfolgenden Anträgen ist nur noch der „Kurzantrag auf Zahlung einer Beihilfe“erforderlich, sofern sich keine Änderungen der persönlichen Voraussetzungen ergeben haben (siehe Hinweise im Antragsformular). 

Die komplett ausgefüllten und unterschriebenen Beihilfeanträge mit den dazugehörigen kopierten Belegen und auch der sonstige Schriftverkehr in Zusammenhang mit Beihilfeangelegenheiten sind an die zentrale Scanstelle des Landes NRW in Detmold zu schicken.

Die Postanschrift lautet: 

Zentrale Scanstelle

Beihilfe

32746 Detmold

 

Die Beihilfestelle der Stadt Wuppertal nutzt das Verfahren BeihilfeNRWplus des Landes Nordrhein-Westfalen. Alle Schriftstücke werden deshalb zentral durch die o. g. Zentrale Scanstelle ins Verfahren übernommen.

Für Kurzanträge können Sie auch die BeihilfeNRW App nutzen.

Sofern Sie Pflegeaufwendungen nach §§ 5 ff. BVO geltend machen wollen, können Sie ebenfalls die Beihilfe-App nutzen. Füllen Sie dazu die Anlage Pflege in Papierform aus, die Ihnen u. a. hier zur Verfügung steht. Fotografieren Sie die Anlage und eventuell zugehörige Belege und übermitteln Sie diese elektronisch als gesonderte Einreichung mit der Beihilfe-App.



Antragsformulare finden Sie im Internet unter www.wuppertal.de (Suchbegriff: Beihilfe), im Intranet (bitte hier klicken) oder über die Beihilfestelle.

Online finden Sie auch einen Vordruck, den Sie als Anschreiben an die Beihilfestelle für Ihre weiteren Anliegen (z. B. Einreichen von Kostenvoranschlägen, Reha-Antrag usw.) nutzen können, sowie die Anlage Kinder. 

Mit jedem Beihilfebescheid erhalten Sie einen bereits mit Ihren persönlichen Daten ausgefüllten, neuen Kurzantrag zurück. Diesen verwenden Sie bitte für den nächsten Beihilfeantrag, sofern kein ausführlicher Antrag auf Zahlung einer Beihilfe notwendig ist (siehe Information im Kurzantrag).

 

Sie können Anträge auch persönlich in der Beihilfestelle Wuppertal abgeben oder mit der Dienstpost an die Scanstelle schicken. Diese werden von der Poststelle gesammelt und dann nach Detmold geschickt. Das kann allerdings zu Verzögerungen in der Bearbeitung führen.

 
Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Geben Sie bei jedem Schreiben und jedem Antrag immer Ihre 11-stellige Beihilfenummer (beginnend mit 12400) an. Nutzen Sie immer die aktuellen Antragsformulare.
  • Reichen Sie bitte ausschließlich Kopien oder Zweitschriften Ihrer Belege ein, die Sie nicht mehr benötigen, da Sie keine Belege mehr zurückgeschickt bekommen.
  • Kopieren Sie jeweils nur einen Beleg auf ein Blatt (ein Beleg, der mit Vor- und Rückseite bedruckt ist - z. B. ein Rezept - kann auch beidseitig kopiert werden).
  • Bitte kleben Sie kleinere Belege nicht auf Blankopapier oder auf andere Belege.
  • Fügen Sie die Belege dem Antrag lose bei. Heften, klammern oder kleben Sie Ihre Belege nicht an den Antrag.
  • Verwenden Sie keine Laschen oder Folienhüllen.

 

Die Unterlagen in Papierform werden in der Scanstelle noch zwei Monate aufbewahrt und anschließend unter Beachtung des Datenschutzes vernichtet.

Für Rückfragen stehen Ihnen alle Kolleginnen der Beihilfestelle Wuppertal gerne zur Verfügung. 

Fristen

Der Antrag auf Gewährung einer Beihilfe muss innerhalb eines Jahres nach Entstehen der Aufwendungen gestellt werden, spätestens jedoch ein Jahr nach der ersten Ausstellung der Rechnung.

Seit dem 01.01.2019 gilt eine Antragsfrist von 24 Monaten für Rechnungen, die nach dem 31.12.2018 ausgestellt sind.

Aufwendungen gelten im Zeitpunkt der Behandlung durch den Arzt, des Einkaufs der Arzneien, der Lieferung eines Heilmittels usw. als entstanden.

Maßgeblich ist das Datum des Antragseingangs bei der Beihilfestelle. Dabei handelt es sich um eine so genannte Ausschlussfrist, die im Regelfall durch Rückfragen, fehlende Nachweise o. ä. zeitliche Verzögerungen nicht hinausgeschoben oder verlängert werden kann.

Unfälle

Bei Unfällen im Bereich Sport, Spiel, Schule und im häuslichen Bereich ist, sofern Drittverschulden vorliegt, unbedingt der Unfallbericht auszufüllen. Die Unfallberichte sind bei der Beihilfestelle gesondert anzufordern.  

 

Kostenvoranschlag für zahnärztliche Behandlung

Zahnärztliche Behandlungen – mit Ausnahme von Implantatbehandlungen - bedürfen keiner vorherigen Anerkennung durch die Beihilfefestsetzungsstelle. Heil- und Kostenpläne sind daher vor Behandlungsbeginn NICHT zur Prüfung vorzulegen.

Die Kosten zahnärztlicher Behandlungen sind beihilfefähig, soweit sie notwendig und angemessen sind. Die Angemessenheit orientiert sich zunächst an der Gebührenordnung für Zahnärzte bzw. dem Gebührenverzeichnis hierzu (GOZ).

Nach § 5 Abs. 1 GOZ bemisst sich eine Gebühr nach dem 1,0-fachen bis 3,5-fachen des Gebührensatzes. Die Gebühr ist nach § 5 Abs. 2 GOZ unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistung sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen zu bestimmen. Die Schwierigkeit der einzelnen Leistung kann auch durch Schwierigkeit des Krankheitsfalles begründet sein.

Die Aufwendungen für Material- und Laborkosten sind bei der Versorgung mit Zahnersatz, Zahnkronen und Suprakonstruktionen in Höhe von siebzig vom Hundert beihilfefähig.

Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit ("Pflegebeihilfe")

Beihilfeanträge für "Pflege-Beihilfe" werden seit dem 01.01.2019 durch das Competence Center Beihilfe der Landeshauptstadt Düsseldorf bearbeitet. Der Postweg über die Zentrale Scanstelle Beihilfe in Detmold und die Auszahlung durch die Stadt Wuppertal bleiben unverändert.

Persönliche Ansprechpartner*innen zur „Pflege-Beihilfe“ beim Competence Center Beihilfe Düsseldorf sind unter ‚Infos und Ansprechpartnerinnen‘ angegeben. Bei E-Mail-Anfragen geben Sie bitte im Betreff gerne ‚Pflegesachbearbeitung für Wuppertal‘ an.

Bitte beachten Sie bzgl. aktueller Informationen unseren Link zur Zentralen Koordinierungsstelle Beihilfe der Bezirksregierung Detmold.

Hier finden Sie alle aktuellen Rechtsgrundlagen, Verordnungen und Erlasse.

 

 

 

 

Links und Downloads

Kontakt

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen