Opernhaus in neuem Glanz

Die Front des Opernhauses im Barmen mit verglastem Eingang ins untere Foyer
+
Die größere Spielstätte der Wuppertaler Bühnen mit rund 700 Plätzen ist das Opernhaus in Barmen. Dort herrscht neuer Glanz in ehrwürdigen Mauern: Das 1905 erbaute Gebäude erstrahlt stilvoll saniert ganz im Stil der 50er Jahre. Anfang des Jahres 2009 wurde es nach längerer Umbauzeit feierlich wieder eröffnet.

Das ursprüngliche Opernhaus wurde 1905 eröffnet, architektonisch eine Mischung aus Neobarock und Jugendstil. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde es schwer beschädigt. Als eines der ersten Theaterbauten im Nachkriegs-Deutschland wurde es wiederaufgebaut und am 14. Oktober 1956 wiedereröffnet.

Anfang des neuen Jahrtausends wurde es generalüberholt, im Stile der 50er Jahre sorgfältig und liebevoll saniert, die Bühnentechnik auf den neuesten Stand gebracht und der Brandschutz modernisiert. Insgesamt 23 Millionen Euro hat sich die Stadt die Sanierung des Schmuckstücks kosten lassen. Am 18. Januar 2009 wurde die Oper nach den Bauarbeiten glanzvoll wiedereröffnet und beherbergt nun die Oper und das Tanztheater Pina Bausch.

Willkommen im Opernhaus
+
Nehmen Sie Platz

Seine neue Bestuhlung verdankt die Oper dem Engagement der Wuppertaler Kulturbegeisterten: Mit Stuhlpatenschaften unterstützten sie die Anschaffung der neuen Sitze.

 

Bühnen