Inhalt anspringen

Engels2020

Start in das Engelsjahr 2020 - Eröffnung im Wuppertaler Opernhaus

Eröffnungsveranstaltung der Stadt Wuppertal für geladene Gäste in Kooperation mit der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH.

Mit einer großen Eröffnungsveranstaltung startet Wuppertal ins Festjahr Engels2020. Schauspiel, Oper und Sinfonieorchester Wuppertal präsentieren ein Programm aus historischen Ereignissen, Texten, Liedern und Opernszenen rund um die Welt von Friedrich Engels und die politischen und sozialen Bewegungen des 19. Jahrhunderts. Durch den Abend führt die Fernsehmoderatorin und gebürtige Wuppertalerin Bettina Tietjen.

Vor dem Opernhaus haben die "Roten Socken" eine Performance angekündigt. Zudem wird die Fassade des Opernhauses von dem Wuppertaler Lichtkünstler Gregor Eisenmann in Szene gesetzt. In den Illuminationen wird Engels  großflächig und in Endlosschleife in verschiedenen Epochen dargestellt. Die Lichtinstallation wird von den Wuppertaler Stadtwerken ermöglicht.

Eingeladen sind Ehrengäste, die Akteure des Engels-Festjahres und Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger. Am Freitag, 7. Februar, können ab 10.00 Uhr bei der Kulturkarte (Kirchplatz 1) Freikarten für die Veranstaltung abgeholt werden. Dabei gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, sichert sich die besten Plätze im Opernhaus. Pro Person gibt es maximal zwei Karten. Die Kulturkarte hat montags bis freitags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet, samstags von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Die Karten für Bürgerinnen und Bürger werden ab Anfang Februar verfügbar sein. Wann genau und wo Karten für die Auftaktveranstaltung erhältlich sind, wird kurzfristig auf dieser Website und in den Medien bekannt gegeben. 

Im Opernhaus ist barrierefrei erreichbar, zudem sind Rollstuhlplätze vorhanden. Für Hörbehinderte gibt es Induktionsschleifen. 


Gefördert von:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Medienzentrum Stadt Wuppertal, Antje Zeis-Loi
  • Bundesministerium für Kultur und Medien
Seite teilen