Inhalt anspringen

Engels2020

Vortrag "Engels neu denken: Engels in Oberbarmen"

An diesem Abend wird Engels aus der Geschichte in die Stadt von heute geholt. Wie geht Wohnen, Leben, Arbeiten heute in Wuppertal? Moderation: Rainer Lucas.

An diesem Abend wird Engels von Roland Brus aus der Geschichte in die Stadt von heute geholt. Wie geht Wohnen, Leben, Arbeiten heute in Wuppertal? Befragung von AlltagsexpertInnen. Hans-Dieter Westhoff: „Die zwei Gesichter der Arbeit“, eine Einführung in das Denken von Friedrich Engels.

Friedrich Engels ist einer der ersten Denker, der die Arbeit mit der Entwicklungsgeschichte der Menschheit verbindet. Arbeit ist für ihn der wesentlicher historische Impuls „für die Menschwerdung des Affen“. Diese Menschwerdung ist bis heute unvollendet. Die industrielle Revolution machte die Arbeiter/innen im 19. Jahrhundert zu einer Arbeitskraft, die den Krisen des Kapitalismus schutzlos ausgeliefert war. Eindrucksvoll beschreibt Friedrich Engels die schlechten Arbeits- und Lebensverhältnisse im englischen Manchester. Wenn er heute nach Oberbarmen käme, hätte er wieder viel zu tun!

Der Bericht „Zur Lage der arbeitenden Klasse in Oberbarmen“ kann noch nicht vorgestellt werden. An diesem Abend wird Engels aus der Geschichte in die Stadt von heute geholt, zu den Menschen in Barmen und Oberbarmen, in Elberfeld und Cronenberg. Wie geht das, Wohnen, Leben, Arbeiten (oder nicht Arbeiten) in Wuppertal?

  • Termin - unter Vorbehalt: Dienstag, 22. September 2020, 19.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal
  • Eintritt: frei
  • Barrierefreiheit: Färberei ist barrierefrei erreichbar
  • Beteiligte Akteure: Künstlerische Leitung: Roland Brus / Mobile Oase Oberbarmen / Agentur für besondere Maßnahmen in Kooperation mit der Färberei und „Die Wüste lebt!“
  • Veranstalter: Historisches Zentrum Wuppertal (HZW) und dessen Förderverein, in Kooperation mit Herausgebern des Buches „Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag“ (Rainer Lucas, Prof. Dr. Reinhard Pfriem und Hans-Dieter Westhoff)
  • Weitere Informationen unter:
    www.facebook.com/mobileoase
    www.die-wueste-lebt.org

Gefördert von:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Seite teilen