Inhalt anspringen

Engels2020

Vortrag "Engels neu denken: Materialismus, Idealismus und Moral heute"

Mit welchen weltanschaulichen und geistigen Orientierungen können wir versuchen, die ungelöste soziale Frage zu bewältigen? Darüber diskutieren Dr. Eva Bockenheimer (Köln), Prof. Dr. Martin Büscher (Bethel/Wup-pertal) und Ulrich Klan (Wuppertal).

Mit zahlreichen Texten und Büchern sorgte Friedrich Engels nicht nur für Material zur Erforschung der Funktionsweise des Kapitalismus, sondern auch für die Grundlage der flammenden Anklage und Kampfansage, wie sie von ihm gemeinsam mit Karl Marx im Kommunistischen Manifest formuliert wurde – ein Impuls mit widersprüchlichen Folgen, die bis heute die Welt bewegen. Auch heute ist weltweit die soziale Frage ungelöst. Sie wird aber ergänzt um die Auseinandersetzung um die Lebensgrundlagen auf unserem Planeten. Mit welchen weltanschaulichen und geistigen Orientierungen können wir versuchen, diese Herausforderungen zu bewältigen? Welche moralischen Revolutionen sind dafür erforderlich und vielleicht auch möglich? Was können wir von Friedrich Engels dazu lernen?

Referenten:

Dr. Eva Bockenheimer, Dozentin für Philosophie und Vorsitzende des Kölner Clubs Dialektik: „Verändere die Welt, sie braucht es!“ (B. Brecht). Materialismus, Idealismus und Moral heute. 

Prof. Dr. Martin Büscher, Rektor der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel: Lebensdienliches Wirtschaften! Vermeintliche Sachzwänge, ökologische Revolution und überindividuelles Zusammenleben.

Ulrich Klan, Musiker, Autor, Herausgeber, Vorsitzender der Internationalen Armin T. Wegner Gesellschaft: „Weise ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann.“ (Sprichwort der Inuit)

  • Termin: Donnerstag, 20. August 2020, 19.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Citykirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal
  • Moderation: Prof. Dr. Reinhard Pfriem
  • Eintritt: frei - Freiticket für diese Veranstaltung muss vorab online bei Wuppertal Live gebucht werden.
  • Barrierefreiheit: Die Citykirche (Kirchplatz 2) ist über eine Rampe erreichbar. Es gibt keine behindertengerechte Toilette. Für Hörbehinderte gibt es Induktionsschleifen.
  • Veranstalter: Historisches Zentrum Wuppertal (HZW) und dessen Förderverein, in Kooperation mit Herausgebern des Buches „Arbeiten am Widerspruch – Friedrich Engels zum 200. Geburtstag“ - Rainer Lucas, Prof. Dr. Reinhard Pfriem und Hans-Dieter Westhoff - sowie der CityKirche Elberfeld
  • Moderation: Prof. Dr. Reinhard Pfriem

Gefördert von:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Seite teilen