Inhalt anspringen

Engels2020

ENGELS 2020 Skulptur – when robots make art

Der Wuppertaler Bildhauer Eckehard Lowisch führt ein performatives Kunstprojekt in zwei Phasen durch. Beteiligte Akteure: KUKA, Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal Marketing GmbH, Historisches Zentrum Wuppertal und Ralf Silberkuhl (Filmemacher). Die Skulptur ist im Engelsjahr an verschiedenen Orten zu sehen.

Bildhauer Eckehard Lowisch gibt mit diesen beiden Trailern einen ersten Einblick in sein Projekt „when robots make art“, in der sich der Wuppertaler Künstler mit der Thematik „Bildhauer 4.0“ - dem Zusammenwirken von Bildhauerei und modernster industrieller Fertigung - auseinandersetzt. (Videos: Ralf Silberkuhl)


Coronabedingt wurde das Projekt "Engels2020 Skulptur – when robots make art" um ein spannendes Format erweitert: Die Engels2020-Skulptur des Wuppertaler Bildhauers Eckehard Lowisch ist ab sofort im Engelsjahr unterwegs. Die bausatzartige, steinerne Schichtarbeit aus 56 Marmortafeln wird an markanten Orten im öffentlichen Raum überraschend erscheinen und ebenso schnell wieder verschwinden.

Die performative Kunstaktion von Eckehard Lowisch wird aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen in nächster Zeit erst einmal unangekündigt und spontan durchgeführt, um größere Menschenansammlungen zu vermeiden.

  1. Station: 20. Mai, Skulpturenpark Waldfrieden
  2. Station: 17. Juni, Schulhof des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums
  3. Station: 15. + 16. + 22. + 23. August, Kunststation im Bahnhof Vohwinkel (Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal)
    Zur Halbzeit des Engelsjahres trifft die Engels2020-Skulptur des Bildhauers Eckehard Lowisch in der Kunststation im Bahnhof Vohwinkel auf das "offizielle" Engels-Porträt des Malers Andreas M. Wiese, das ebenfalls durch Wuppertal wandert.
  4. Station: 6. + 20. + 27. September (jeweils 15.00 bis 18.00 Uhr), Kunststation im Bahnhof Vohwinkel (Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal)
    In der Kunststation im Bahnhof Vohwinkel sind die Engels2020 Skulptur und ihre Entstehung, Exponate und Resultate von Eckehard Lowisch sowie Filme und Fotobeiträge von Ralf Silberkuhl zu sehen.
  5. Station: Vom 4. September bis zum 2. Oktober ist die Engels2020 Skulptur in der Elberfelder Innenstadt zu sehen: Dort ist sie im Schaufenster von Abeler Juwelier in der Friedrichstraße 62 ausgestellt.
  6. Station: 28. November, 10.00 bis 18.00 Uhr
    Die Engels2020-Skulptur ist Teil der digitalen Veranstaltungsreihe "Pina Bausch Zentrum under construction". Mehr Infos zu der Veranstaltung gibt es hier.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem epochalen Wandel. Wir erleben gerade die 4. industrielle Revolution. Wenn es stimmt, dass der Begriff Arbeit neu definiert wird – stimmt es dann auch, dass sich analog dazu unser Kunstbegriff ändert? Dieser Fragestellung geht der Wuppertaler Bildhauer Eckehard Lowisch nach. Die Transformation von einem Kunstwerk in ein Medienwerk wiederholt ein altes Gesetz: Wieder wird durch das Aufkommen einer neuen Maschinerie die Sphäre der Kunst einschneidend verändert und die Rolle des Bildhauers neu definiert.

Die Engels 2020 Skulptur von Eckehard Lowisch wird in Kooperation mit der Universität Wuppertal und KUKA von einem KUKA-Roboter reproduziert und in Serie gebracht. Das ENGELS 2020-Skulpturenprojekt wird medial begleitet und filmisch dokumentiert, spektakulär visualisiert und an unterschiedlichen, öffentlichen Orten in Wuppertal inszeniert.

  • Besichtigungszeitraum: Sommer 2020
  • Kosten: Eintritt frei
  • Beteiligte Akteure: KUKA, Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal Marketing GmbH, Historisches Zentrum Wuppertal und Ralf Silberkuhl (Filmemacher)
  • Weitere Infos unter: 
    www.lowisch.de

Gefördert von:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Ralf Silberkuhl
  • Ralf Silberkuhl
  • Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Stadtsparkasse Wuppertal
Seite teilen