Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Wenn Kühlschrank oder Waschmaschine ausfallen, muss schnell Ersatz her. Der Kauf eines Großgerätes reißt dann mit etlichen hundert Euro ein Loch in die Haushaltskasse. Trotzdem sollte die Anschaffung gut überlegt sein. Bei der Kaufentscheidung sollte nicht nur auf die Anschaffungskosten, sondern auch auf die Folgekosten durch den Energieverbrauch geachtet werden.

Effizienzklasse A mit Doppelplus ist der Hit – das spart Energie!

1992 beschloss die EU-Kommission die Energieverbrauchskennzeichnung. An die Kennzeichnung mit den Aufklebern mit einer Skala von A (sehr effizient) bis G(wenig effizient) haben sich die Verbraucher/innen längst gewöhnt. Für die Hersteller war die Einführung des Euro-Label erfreulicherweise Ansporn, immer sparsamere Geräte zu entwickeln. Effizienzklasse A ist nicht immer das sparsamste Gerät! Bei Kühl- und Gefriergeräten wurden mittlerweile die Energieeffizienzklassen A+ und A++ eingeführt. Mit einem B-Gerät kauft man inzwischen reine Energieverschwender. Eine Übersicht über die effizientesten Geräte finden Sie unter www.ecotopten.de.

Was können Sie noch tun?

  • Eine Vielzahl von Geräten verbraucht auch im scheinbar ausgeschalteten Zustand Strom, ohne dass dies den Nutzer/innen der Geräte bewusst ist. Bei etlichen Geräten fehlt ein Ausschalter. Diese Geräte laufen unbemerkt rund um die Uhr und vergeuden dabei Energie.
  • Verzichten Sie daher so weit wie möglich auf Geräte mit Stand-by-Betrieb. Das schont ihren Geldbeutel und die Umwelt! Hilfreich bei der Entscheidung ist die Kennzeichnung der Geräte mit dem „Blauen Engel“. (www.blauer-engel.de)
  • Überprüfen Sie, welche Ihrer Geräte betroffen sind. Stromziehende Trafos erkennen Sie beispielsweise, wenn diese nach dem Abschalten der Geräte weiterhin warm bleiben. Oft kann man allerdings dem Stromklau nicht so einfach auf die Spur kommen, da die Strom verbrauchenden Bauteile in die Geräte eingebaut sind. Hier hilft ein Energieverbrauchsmonitor.
  • Gegen Energieverschwendung durch Leerlaufverluste hilft nur, das Gerät vom Netz zu trennen. Entweder Sie verwenden eine schaltbare Steckdosenleiste oder Sie ziehen den Stecker von selten genutzten Geräten ganz aus der Steckdose.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen