Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Bodenfunktionskarte (BOFUKA) - schützenswerte Böden

Der Boden ist ein wertvolles Gut und nimmt viele Aufgaben oder „Funktionen“ in unserer Umwelt wahr. Er ist Standort für die Nahrungsmittel, speichert das Regenwasser, filtert Schadstoffe aus dem Wasser und ist ebenso Zeuge für die Wuppertaler Kultur- und Naturgeschichte. Der Boden ist daher auch insb. mit seinen natürlichen Bodenfunktionen und der Archivfunktion gesetzlich geschützt. Um den „Wert“ der Wuppertaler Böden zu erfassen, hat die Stadt Wuppertal mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW eine sogenannte Bodenfunktionskarte erstellt.

Vorgehen

Vorgehen Auf der Grundlage von bodenkundlichen Kennwerten erfolgte zunächst eine digitale Erfassung der Wuppertaler Daten in einem geografischen Informationssystem. Darauf aufbauend wurden folgende Bodenfunktionen betrachtet:

• Biotopentwicklungspotenzial

• Natürliche Bodenfruchtbarkeit

• Filter- und Puffervermögen

• Wasserspeichervermögen

• Kultur-/Naturarchive.

 

Schließlich wurden sowohl die natürlichen Bodenfunktionen als auch die Archivfunktion bewertet. Das Ergebnis wurde dann mittels einer 5-stufigen Skala (1-5; sehr gering bis sehr hoch) zusammenfassend dargestellt, um eine einfache und transparente Anwendung der Ergebnisse zu ermöglichen.

Ergebnisse

In der Bodenfunktionskarte sind Böden dargestellt, die über eine hohe „Funktionserfüllung“ (schützenswerte Böden) verfügen, (z. B. Extremstandorte für Pflanzen, „gute“ Regenspeicher, fruchtbare Böden). Im Außenbereich des Wuppertaler Stadtgebietes besitzen 20% der Böden eine hohe und 28,7% der Böden sogar eine sehr hohe Schutzwürdigkeit.

Die Böden mit Archivfunktion (Rendzinen, Hohlwege, Dolinen, Flößwiesen, Landwehrreste) machen nur einen relativ kleinen Anteil an der Stadtfläche aus (ca. 50 ha). Hohlwege kommen beispielsweise in Wuppertal noch relativ häufig vor und stellen alte Wegebeziehungen mit z.T. überregionaler Bedeutung dar. Sie dokumentieren an bedeutsamen Stellen den Profilaufbau und die besonderen Bodeneigenschaften und stellen ein wichtiges Archiv der Kulturgeschichte in der Stadt Wuppertal dar.

 

Die Bodenfunktionskarte kann nun zu verschiedenen Aufgaben (z. B. Auswirkungen von Planvorhaben, Umweltbericht) genutzt werden.

Nebenprodukte

Die bodenkundlichen Daten wurden darüber hinaus noch für weitere Auswertungen genutzt, die hier kurz vorgestellt werden:

  1. Die Böden Wuppertals sind mehrheitlich gut vor Erosion geschützt. Nur ca. 12 % der Ackerflächen weisen eine mittlere bis sehr hohe Erosionsgefährdung auf.
  2. Die Versiegelung trägt zu einer Veränderung des Lokalklimas bei, wobei es zu einer Temperaturerhöhung von 0,6 Kelvin je 10% Versiegelung kommen kann. Dies führt zu einer thermischen Überlastung des innerstädtischen Bereiches, die sich durch den Klimawandel verschärfen wird.
  3. Die Wuppertaler Böden enthalten ca. 2,4 Mio. Tonnen Humus und speichern damit fast 5 Mio. t CO2. Der gesamte Wuppertaler CO2 Ausstoß beträgt im Vergleich dazu ca. 3 Mio. t CO2 pro Jahr.
Herr Reinhard Gierse
Wissenschaftl. Sachbearb./in

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen