Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Klimawandel und Starkregen

Der Klimawandel findet statt. Die Auswirkungen wurden am 29. Mai und 10. Juni 2018 in Wuppertal Realität. Kommunen und Bürger*innen können und müssen sich darauf einstellen.

Starkregengefahrenkarten für Wuppertal

Die Stadt Wuppertal hat in Zusammenarbeit mit der WSW Energie & Wasser AG und der Dr. Pecher AG Starkregengefahrenkarten erstellen lassen. Diese Karten zeigen Bereiche, die durch Starkregen besonders betroffen sein können.

Ihr Browser unterstützt keine Darstellung der Anwendung in einem Fenster auf dieser Seite. Sie können die "Starkregengefahrenkarte Wuppertal" über den Link in einem neuen Fenster starten. 

Die maximalen Wasserstände in den Starkregengefahrenkarten sind dabei keine gemessenen Wasserstände. Sie sind das Ergebnis einer Modellrechnung, die im Wesentlichen auf einem digitalen Geländemodell (DGM), dem Überstau aus den Kanälen sowie aus angenommenen typischen Regenereignissen beruht. Dass bei dieser Berechnung auch Fehler vorkommen können, ist nicht auszuschließen. Bei der Behebung dieser Fehler sind wir auch auf die Hilfe der Nutzer*innen angewiesen.


                              

Starkregenindex

Starkregenindex

Zur Einordnung und Bewertung der Starkregen dient der „Starkregenindex“ (SRI), der Niederschläge in eine Skala von 1 bis 12 einteilt, vergleichbar mit der Klassifizierung von Erdbeben. Das Ereignis vom 29.05.2018 entspricht dabei dem SRI 11.

Starkregen und Klimawandel

Von Starkregen sprechen die Wissenschaftler, wenn innerhalb von 24 Stunden insgesamt 30 mm (30 Liter pro m²) Niederschlag fallen. Am 29. Mai 2018 waren es in einigen lokalen Gebieten Wuppertals über 100 mm (100 Liter pro m²) in weniger als 90 Minuten.

Starkregenereignisse kommen seit einigen Jahren vermehrt vor und Ereignisse wie 2014 in Münster, 2016 in Braunsbach oder 2018 in Wuppertal sind nur einige Beispiele. Die Niederschläge treten dabei meistens in lokal begrenzten Stadtbereichen auf. Wann und wo diese Ereignisse eintreffen, lässt sich aber nicht voraussagen.

Hitzewellen, Starkregen und Stürme gehören zu den Folgen des Klimawandels und diese Phänomene werden an Häufigkeit und Intensität sogar noch zunehmen. Dies ist aufgrund der globalen Erwärmung eine einfache physikalische Gesetzmäßigkeit, da warme Luft mehr Energie und Wasser aufnehmen kann. Städte, Gemeinden und Landkreise müssen sich aus sozialer und ökologischer Verantwortung und aus wirtschaftlicher Notwendigkeit darauf einstellen. Aber auch die Bürgerinnen und Bürger können vorsorgen.

Wie geht es weiter?

Als nächsten Schritte werden derzeit eine Risikoanalyse auf der Basis der sensiblen Infrastruktur, ein Handlungskonzept und eine begleitende Öffentlichkeitsarbeit erarbeitet.

Stadt Wuppertal / WSW Energie & Wasser AG

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen