Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

"Fairtrade" startet ins neue Jahr 2019

Auch in 2019 bringen der "Runde Tisch Fairer Handel" und die Stadt wieder viele interessante Projekte und Veranstaltungen auf den Weg.

Der Faire Handel ist ein Gewinn für Alle! Die Menschen im Globalen Süden profitieren von besseren Arbeitsbedingungen und gerechterem Lohn. Und Verbraucher*innen haben das gute Gefühl und die Sicherheit, dass die Produkte ohne Kinderarbeit und unter kontrollierten, fairen Bedingungen hergestellt wurden. Durch den Kauf dieser Waren können Verbraucher*innen ein Signal für mehr Fairen Handel setzen.

Faire Rosen und Musik - nicht nur zum Valentinstag!

Die Friedrich-Bayer-Realschule ist "Fairtrade-Schule" und setzt sich zusammen mit den Akteuren vom "Runden Tisch Fairer Handel" regelmäßig für den Fairen Handel ein. Nicht nur Kaffee, Tee und Schokolade, sondern auch fair gehandelte Blumen sind ein wichtiges Thema im Fairen Handel. Darauf haben die Schüler*innen durch eine Aktion zum Valentinstag aufmerksam machen. Um möglichst viele Menschen anzusprechen, nutzten sie den neuen Eingangsbereich des Hauptbahnhofs und das Klavier für eine "faire" Aktion: 

Passanten konnten sich an diesem Tag über eine fair gehandelte Rose und ein engagiert vorgetragenes Friedenslied freuen. Die Schüler*innen wollten aber nicht nur Freude schenken, sondern die Menschen auffordern, beim nächsten Besuch im Blumenladen nach fair gehandelten Blumen zu fragen und sie zu kaufen.

Über das Engagement der Kinder und die gelungene Aktion freuten sich nicht nur die Passanten, die in den Genuss eines kleinen Konzertes und einer fair gehandelten Rose kamen, sondern auch Bürgermeisterin Bettina Brücher (rechts im Bild), Alida Aden (Lehrerin an der Friedrich-Bayer-Realschule) und Susanne Varnhorst vom Ressort Umweltschutz der Stadt Wuppertal.

Runder Tisch Fairer Handel

Eine Steuerungsgruppe bündelt viele Aktivitäten vor Ort. In der Gruppe sind unterschiedliche Akteure aktiv, die sich durch ihre Aktivitäten im Verein, in Kirchen, ehrenamtlich oder beruflich mit dem Thema verbunden fühlen.

Die Gruppe organisiert Aktionen und Veranstaltungen rund um den Fairen Handel (z.B. Faires Fest, Faires Dinner u.a.). Sie berät und informiert z.B. Gastronomen, Einzelhändler und Schulen, die mitmachen und dazu beitragen wollen, dass Wuppertal bald zu einer "Hauptstadt des Fairen Handels" wird. Auch die Stadt Wuppertal engagiert sich im Fairen Handel und unterstützt die Akteure bei der Umsetzung von Aktivitäten.

Sie wollen fairen Kaffee in Ihrem Gastronomiebetrieb anbieten? Sie möchten Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Kantine faire Produkte anbieten? Sie überlegen, faire Produkte in Ihr Warensortiment aufzunehmen?

Sie haben dazu noch Fragen? Dann rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail.

Frau Susanne Varnhorst
Sachbearbeiter/in

Auch in 2019 können Sie die Wuppertaler Partnerstadt Matagalpa unterstützen!

Der Städtepartnerschaftsverein sammelt Spenden für das Straßenkinder-Projekt "Las Hormigitas“ (Kleine Ameisen) und für das aktuelle Projekt „Healthy Forests – Healthy People“. Damit werden Kinder und Jugendliche unterstützt und positive Erlebnisse in der Natur vermittelt - das ist gerade in der derzeitigen schwierigen Lage vor Ort sehr wichtig und hilft ein wenig gegen die Angst!

Spenden können Sie einzahlen auf das Konto des Städtepartnerschaftsvereins: 

Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa, Sparkasse Wuppertal, DE49 3305 0000 0000 5605 40 (Jede Spende kommt an!)

Rückblick Jahresende / Advent 2018

____________________________________________________________________

"Todesursache Flucht", 10.12.18, 16 - 17 Uhr im Weltladen Ronsdorf

___________________________________________________________________

Heimatabend I und II im Cafe Swane (5.12. und 12.12.2018)

An beiden Abenden konnten Menschen miteinander ins Gespräch kommen und sich über den verschiedene Heimat-Begriffe austauschen. Dazu gab es Essen der afrikanischen Kulturen und ein vielfältiges Programm mit Filmen, Kunst und Live-Musik.

____________________________________________________________________

Womit werden wir uns kleiden? Menschenrechte in der Textilindustrie - 11.12.18, 17 Uhr in der ev. Citykirche am Kirchplatz

Womit werden wir uns kleiden? Diese Frage stellen sich viele Menschen jeden Tag. Dabei ist das Problem meist nicht ein leerer, sondern ein voller Kleiderschrank. Fast 100 Kleidungsstücke sind es im Durchschnitt. Doch woher kommen die Kleidungsstücke und wie wurden sie produziert?

Mit der Veranstaltung von EKD und VEM wurden diese Fragen diskutiert und der Blick auf einen Bereich gelenkt, den VerbraucherInnen von Textilien buchstäblich „auf der Haut“ liegt.

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

Rückblick: Veranstaltungen zur "Faire Woche" (September 2018)

GEMEINSAM FÜR EIN BESSERES KLIMA (September 2018)

"Überfluss" - Gesucht: eine nachhaltige Abfallentsorgung" (aus der Reihe "Klimawandel und Klimagerechtigkeit"), Mi. 19.9.18, 19 Uhr,in der Citykirche, Kirchplatz 1; Eintritt frei

Der Verbrauch von Kunststoff steigt in Deutschland stetig an. Wie kann weniger Müll produziert und wie der produzierte Müll tatsächlich zu Rohstoff umgewandelt werden? Welche Möglichkeiten einer nachhaltigen Abfallentsorgung gibt es? Ein Umdenken ist gefordert. Diese und viele andere Fragen rund um einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wurden im Vortrag, im Gespräch und durch eine Lesung thematisiert. Diskutieren wurde mit Dr. Henning Wilts (Wuppertal Institut) und Olga Witt (Inhaberin des ersten Kölner Unverpacktladens). Weitere Infos unter www.bildungswerk-wuppertal.de

__________________________________

Vortragsabend mit Nelson Perez, Mi. 19.9.18, 18 - 20 Uhr, Gemeindehaus, Kurfürstenstraße 13 (Ronsdorf)

Thema ist die Quinoa-Produktion und der Klimawandelin Bolivien

__________________________________

Radtour "Klimaschutz trifft Fairen Handel", Do. 20.09.18, 15 Uhr, Treffpunkt: Bahnhof Wichlinghausen (NBT)

Nachhaltige Mobilität und klimaschonender, fairer Konsum sind wichtige Aspekte in unserem Alltagsleben, um dem Klimawandel zu begegnen. Auf diesem Weg konnten das Ressort Umweltschutz, die Akteure vom Runden Tisch Fairer Handel und das Fairhandelshaus GEPA die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger mitnehmen und eine Brücke schlagen zwischen dem Projekt "STADTRADELN" und der „Fairen Woche“.

_________________________________

Infotage "Fair ist besser", 14.09. - 28.9.18, Verkostung in der Verbraucherzentrale, Schlossbleiche 20

In diesen Tagen gab es in der Verbraucherzentrale (VZ)interessante Infos rund um faire Bananen. Denn: Fair ist besser und schmeckt!

___________________________________

Wanderausstellung "In Zeiten des Klimawandels: Lernen von Amazonien", 17.9. - 7.10.18, Gemeindehaus, Kurfürstenstraße 13 (Ronsdorf)/ Kirche St. Joseph, Remscheider Straße

Die Ausstellung stellte verschiedene indigene Gemeinschaften Südamerikas und deren natürliche Lebens- und Arbeitsweise vor. Ein weiterer Fokus lag auf dem Kampf gegen Rohstoffraubbau, Regenwaldvernichtung und die Vertreibung von Gemeinschaften aus ihren angestammten Gebieten. Bezüglich Klimawandel werden Verbindungen nach Europa aufgezeigt und Ideen vorgestellt, wie man selbst im Klimaschutz aktiv werden kann. Schlusspunkt der Ausstellung war der Erntedankgottesdienst in der Evangelischen Kirche am 7. Oktober mit Pfarrerin Ruth Knebel. Weitere Informationen gibt es unter www.eine-weltladen-ronsdorf.de

_______________________________________

Erntedankfest, 28.9.18, 18 Uhr, IZB Hünefeldstraße 

Zum Abschluss der Fairen Woche waren alle interessierten Verbraucher/innen  zu einem Erntedankfest mit Themenschwerpunkt Fair Trade eingeladen. 

____________________________________________________________________

____________________________________________________________________

Rückblick "Faires Trassenfest"

Am 23.6.2018 drehte sich auf der Nordbahntrasse alles um den Fairen Handel. 

An zahlreichen Stationen zwischen Wichlinghausen und Vohwinkel gab es Informationen und Aktionen, die von Initiativen, Vereinen und Schulen organisiert wurden. Hier eine kleine Auswahl der Aktivitäten:

  • Am Bahnhof Mirke gab es gute Stimmung durch Musik und Tanz aus Afrika und Nicaragua. Außerdem konnte man sich über Welthandel,Upcycling-Projekte und Bildungsangebote für Schulen informieren. 
  • Die Gesamtschule Barmen war mit vielen unterschiedlichen Aktionen am Bahnhof Loh vertreten. Das Angebot reichte von Schulorchester über eine Spendenaktion bis zum Upcycling-Projekt. Hier konnte man außerdem an den Ständen der Verbraucherzentrale und von Plan international aktiv werden.
  • Am Bahnhof Blo begeisterte ein tolles Fairtrade-Musical der Friedrich-Bayer-Realschule,man konnte über echte Bienen staunen und Honig aus dem Schulgarten kaufen.
  • Die St. Anna-Schule empfing die Gäste mit zahlreichen kreativen Bildungsangeboten, die vor Ort ausprobiert werden konnten.
  • Am Stand der Gepa gab es nicht nur Informationen zum Fairen Handel,sondern sommerlich, frische Getränke und mehr. Dieses Angebot stieß am Bahnhof Blo auf großes Interesse.
  • Die Weltläden aus Ronsdorf, Elberfeld und Wichlinghausen waren mit einer Auswahl ihres Sortiments an mehreren Standorten vertreten. Gepa mit einem großen Angebot
  • Das "Katholische Bildungswerk", der "Katholikenrat" und die "Katholische Arbeiterbewegung" hatten ihre Infostände am Bahnhof Ottenbruch aufgebaut.

Zum Abschluss des ersten "Fairen Trassenfestes" sorgten eine FairLosung, der Besuch des Oberbürgermeisters Andreas Mucke, eine Rede von Frau Vasileva (Gepa) und eine mitreißende Gesangseinlage von Tine Hamburger für gute Stimmung am Bahnhof Blo. 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • © Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • © Stadt Wuppertal | Medienzentrum
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen